10 statt 5 Euro Zuzahlung

DAK: Rabattpartner kostet doppelt

, Uhr
Berlin -

Bei der DAK-Gesundheit zahlen Versicherte derzeit mehr für das Rabattarzneimittel als die Mitglieder anderer Kassen. Denn der Exklusivpartner Hexal hat seinen Preis nicht angepasst.

Wer als Hypertoniker:in auf die Kombination aus Candesartan und Amlodipin eingestellt ist, bekommt als DAK-Versicherter Candeamlo. Seit 1. November ist das Präparat von Hexal das einzige Rabattarzneimittel der Kasse. Unschön: Die Patient:innen müssen für die Großpackung mit 98 Stück den Höchtsbetrag von 10 Euro zuzahlen. Bei den Alternativen ist es nur die Hälfte: Bei Camlostar (Aristo) und Candecor-Amlo (TAD) sind es 5 Euro, bei Caramlo (Apontis) 5,60 Euro.

Hintergrund ist, dass Hexal seinen Preis nicht angepasst hat, was für die Kasse angesichts der vereinbarten Vergütung irrelevant ist. Da die Zuzahlung sich aber am Preis orientiert – 10 Prozent, mindestens 5 Euro, maximal 10 Euro – merken die Versicherten die Differenz bei der Eigenbeteiligung.

Hexal liegt auf Festbetragsniveau; erst wenn der Preis 30 Prozent niedriger liegt, können die Kassen die Zuzahlung ganz streichen. Doch auch hier gibt es immer wieder unschöne Diskussionen: Weil sich die Preisspirale regelmäßig dreht, fallen immer wieder Präparate aus der Gruppe.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
China verunsichert Unternehmen
Neue Engpässe wegen Anti-Spionagegesetz?
CEO schaltet Behördenchef ein
Triamteren: Engpass wird Chefsache
Mehr aus Ressort
Neuer Deutschlandchef
La Roche-Posay statt Lancôme

APOTHEKE ADHOC Debatte