Pharmazeutische Betreuung

Arvato beerbt Medco

, Uhr
Berlin -

Der zum Bertelsmann-Konzern gehörende Dienstleistungskonzern Arvato Healthcare hat Mitte Oktober das Patientenbetreuungsprogramm BIGmedcoach der Krankenkasse BIG direkt übernommen. Im Juni hatte der US-Dienstleister Medco entschieden, sich aus dem deutschen Geschäft zurückzuziehen. Das Betreuungsprogramm läuft allerdings weiter. Einige Mitarbeiter von Medco wurden übernommen und werden nun von Potsdam aus die derzeit 3700 eingeschriebenen Patienten betreuen.

Ein neuer Geschäftspartner ist Arvato für die Krankenkassen nicht: Bereits seit 2011 wird ein Terminservice für die Vereinbarung von Arztterminen über den Dienstleister angeboten.

Laut BIG direkt werden die Patienten beim BIGmedcoach-Programm auch weiterhin von Apothekern und pharmazeutischem Fachpersonal beraten. Neben Patienten mit Asthma/COPD, Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen werden auch Multiple Sklerose-Patienten betreut.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen müssen sich die Patienten zunächst neu einschreiben. Inwieweit sich die Betreuung für die Krankenkasse lohnt, soll nun evaluiert werden – das Bundesversicherungsamt hatte dies gefordert.

Arvato ist im Bereich Healthcare seit 2002 tätig. In Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Polen sind insgesamt 1000 Mitarbeiter in dem Sektor beschäftigt. Neben der BIG direkt arbeitet Arvato auch mit der Barmer GEK und mit Betriebskrankenkassen zusammen. Weltweit beschäftigt Arvato mehr als 68.000 Mitarbeiter.

Auch im Versandhandelsgeschäft ist Aravato seit längerem aktiv: Im März 2011 schloss die Versandapotheke Sanicare einen Beratungsvertrag mit Arvato ab: Das Dienstleistungsunternehmen sollte im Bereich pharmazeutische Betreuung und Logistik die Prozesse optimieren. Auch für Vitalsana war Arvato bereits tätig. Als Logistikdienstleister entwickelte die Bertelsmann-Tochter ein Transportkonzept. Für Bausch und Lomb.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»