Photovoltaikanlage

Aristo produziert Strom jetzt selbst Hagen Schulz, 07.09.2019 08:58 Uhr

Berlin - Beim Berliner Generikahersteller Aristo Pharma ist man sich bewusst, dass die Produktion nicht zu den umweltfreundlichen Geschäftsfeldern gehört. Dennoch möchte das Berliner Unternehmen mit gutem Beispiel vorangehen und Energie sowie Emissionen einsparen. Ein großen Beitrag dazu soll die neue Photovoltaikanlage auf dem Dach der Firmenzentrale beitragen.

Die Idee hatte Dr. Stefan Koch, dem Geschäftsführer von Aristo, beim Blick aus seinem Büro. Von dort aus sah er die große Freifläche oben auf dem Verwaltungsgebäude. „Da kam mir der Gedanke, ob wir diesen Platz nicht irgendwie nutzen können, etwa durch das Aufstellen einer Photovoltaikanlage“, so Koch. Und so begannen im April 2019 die Planungen für den Bau der Solarmodule.

Zuvor waren jedoch einige bürokratische Hürden zu nehmen. Die Errichtung und der Betrieb der Photovoltaikanlage mussten beispielsweise beim Versorgungsunternehmen Stromnetze Berlin beantragt werden. Der Bau selbst war aufgrund der Beschaffenheit des Daches schnell erledigt und dauerte drei Tage. Die Kosten Aristo mit rund 110.000 Euro an, eine Förderung wurde nicht in Anspruch genommen.

Nun befinden sich auf dem Dach der Unternehmenszentrale 314 Solarmodule mit einer Gesamtfläche von 528 Quadratmetern. „Dadurch können wir den CO2-Ausstoß im Gebäude um 47 Tonnen pro Jahr reduzieren“, erklärt Koch stolz. Deshalb sollen auch an den übrigen Standorten der Firmengruppe entsprechende Pläne umgesetzt werden. Darüber hinaus will Aristo in die Elektromobilität einsteigen. Das Aufstellen von Ladesäulen an der Unternehmenszentrale und ein Elektrofirmenwagen für Koch sollen hierbei der Anfang sein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Transportbedingungen

Kohlpharma liefert in Kühlbox»

Kooperationen

Linda schließt sich Pro AvO an»

Großhandel

Olympiasiegerin macht Phoenix-Mitarbeiter fit»
Politik

Digitalisierung

Apobank-Plattform fürs B2B-Geschäft»

Urteil zu NEM

OLG: Kater ist eine Krankheit»

Imagebroschüre

Wiedergutmachung: BMG lobt Apotheker»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält Zulassungsempfehlung»

Rote-Hand-Brief

Picato: Vorsicht bei Hautkrebsanamnese»

Rückruf

Hexal: Omep und Pemetrexed müssen zurück»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»

Frühester Weihnachtsmarkt Deutschlands

Burgstädt: Glühwein unter Palmen»
Apothekenpraxis

Kommentar

Explosives Gemisch: Die Politik und der DAT»

Rezeptabrechnung

Rahmenvertrag gilt auch für BG?»

Zugspitz-Apotheke Grainau

Gegen den Trend: Endlich Inhaberin!»
PTA Live

PTA-Schule Lörrach

„Last minute“ zur PTA»

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»