Apothekenkosmetik

Online-Beratung von Eucerin und Vichy

, Uhr
Berlin -

Für die Hersteller von Apothekenkosmetik ist die Beratung der Produkte ein zentrales Thema und ein Argument für den exklusiven Vertrieb in der Offizin. Große Hersteller wie Beiersdorf und L'Oréal bieten im Internet aber auch selbst Empfehlungstools an. Nach der Beratung sollen die Kunden mit einer ausgedruckten Produktliste in die Apotheke gehen.

Eucerin bietet im Internet seit Ende 2015 eine Video-Beratung mit Dr. Zorica Jovanovic an. Die Biochemikern ist seit 2011 für den Hamburger Konzern tätig. Sie fragt im Video-Hautpflegeberater nach den Bedürfnisse und gibt Produkt- und Pflegeempfehlungen ab. Die Produkthinweise können als PDF-Datei gespeichert, per E-Mail versendet, ausgedruckt und in einer Apotheke vorgelegt werden.

In diesem Jahr sollen mit dem interaktiven Angebot 30.000 Kunden angesprochen werden. Laut Eucerin informiert sich jeder zweite Käufer von Apothekenkosmetik im Internet zuvor über die Produkte. Die Video-Beratung soll die Apotheke laut Konzernangaben unterstützen und Mitarbeiter entlasten.

Die Nutzer verbringen im Durchschnitt fünf Minuten mit der Video-Beratung. Zwei Drittel schließen den Test ab. Die Hälfte druckt die Kaufempfehlung der interaktiven Beratung aus. Im Anschluss können Kunden über einen Apothekenfinder den nächsten Verkaufsort suchen. Der Hautpflegeberater ist ein Teil des digitalen Beratungsansatzes von Eucerin. Zuvor wurde die Smartphone-App AtopiCoach gelauncht, mit der Neurodermitis-Betroffene den Krankheitsverlauf dokumentieren und die Daten an den Arzt exportieren können.

Auch Vichy bietet eine individualisierte Online-Beratung an. Über den Menüpunkt „Diagnose“ gelangen Nutzer von der Produktseite zum sogenannten Pflege-Coach. Nutzer können aus einer Liste von „Bedürfnissen“ fünf Themen wie Leuchtkraft, Straffheit, Anti-Pickel und Lifting auswählen. Diese werden in ein virtuelles Reagenzglas abgelegt.

Im Anschluss werden die Daten ausgewertet. Der Nutzer erhält eine Beschreibung seiner „idealen Haut“. Wenn diese nicht zutrifft, kann er neue Bedürfnisse eingeben. Ist er mit dem Ergebnis zufrieden, wird er zu einer Produktempfehlung weitergeleitet. Das Resultat kann ebenfalls ausgedruckt werden. Zudem verweist der französische Kosmetikkonzern auf den Apotheken-Finder.

In Apotheken wurde im vergangenen Jahr mit Kosmetik rund 1,3 Milliarden Euro (plus 3 Prozent) auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AvP) umgesetzt. Versandapotheken verkauften laut IMS Health Ware im Wert von rund 196 Millionen Euro. Marktführer ist Eucerin vor Vichy, La Roche-Posay, Avène, Medipharma und Dr. Hauschka.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Schweden übernehmen Neubourg
Avia: Erst Allergika, jetzt Allpressan
Multivitaminpräparate bei Öko-Test
NEM für Kinder: Kein Produkt zu empfehlen
Ehemalige Douglas-Einkäuferin gründet Start-up
Muttermilch-Kosmetik für Apotheken
Mehr aus Ressort
Noweda fragt nach Verbraucherinteressen
Umfrage: Verfügbarkeitsabfrage wichtiger als Online-Shop

APOTHEKE ADHOC Debatte