Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com

, Uhr

Berlin - Die Telemedizin boomt, das merken auch kleinere Anbieter: Kaum am Markt wurde das Portal Fernarzt.com nun vom britischen Investmenthaus Marcol übernommen und wird Teil der Digital-Health-Gruppe Health Hero. Der Kauf ist auch ein Erfolg für Heartbeat Labs: Der Berliner Digital-Health-Inkubator hat Fernarzt seit seiner Gründung 2017 finanziell gepäppelt. Er behält Minderheitsanteile und bleibt als strategischer Partner für den deutschen Markt an Bord. Den Arzneimittelversand bei Fernarzt übernimmt Aponeo – bei denen Marcol bereits 2015 eingestiegen ist.

Fernarzt.com ist eine Telemedizinplattform, die Patienten mit Partnerärzten verbindet. Das Unternehmen bietet eine fragebogenbasierte digitale Anamnese sowie Online-Konsultationen per Video und Telefon an. Eventuell ausgestellte Rezepte können sich die Patienten per Post zusenden lassen – oder die Arzneimittel an eine Online-Apotheke weiterleiten. „Grundsätzlich hat der Kunde bei Fernarzt die Wahl: Er kann sich das Rezept nach Hause schicken lassen und das Rezept dann in einer Apotheke vor Ort einzulösen. Das ist eine sehr beliebte Variante“, teilt das Unternehmen auf Anfrage mit. „Wenn er das explizit möchte, kann das Medikament auch über eine Versandapotheke nach Hause geschickt werden, hier arbeitet Fernarzt derzeit mit der Aponeo zusammen – einer deutschen Versandapotheke aus Berlin.“

Marcol hatte bereits vor fünf Jahren den Einstieg bei Aponeo verkündet. Apothekeninhaber Konstantin Primbas und Marcol gründeten dazu die Firma Pharmahera, die – nach dem Vorbild von Apotheke Zur Rose und Zur Rose Pharma – als Dienstleister aktiv ist. Der Apotheker hatte sich zuvor lange um einen Kredit bemüht. Doch die Banken zahlten nicht. Primbas zeigte sich mit der Partnerschaft rundum zufrieden: Marcol habe nicht nur das nötige Kapital mitgebracht, um mehr Artikel auf Lager zu nehmen, sondern auch qualifiziertes Personal.

Im März 2020 hat Fernarzt seine telemedizinischen Dienste während der Corona-Pandemie auf kontaktlose PCR- und Antikörpertests ausgeweitet. Nach erfolgreichen Pilotprojekten in Berlin und Hamburg sind die PCR-Heimtests seit Juni bundesweit verfügbar. Die kontaktlosen PCR-Tests sind für alle Patienten, bei denen ein Verdachtsfall auf eine Corona-Ansteckung vorliegt. Ein Partnerarzt schätzt nach Rücksprache mit dem Patienten ein, ob eine PCR-Testung zu gegebenem Zeitpunkt sinnvoll ist. Mit dem Testkit können Patienten zu Hause unter telemedizinischer ärztlicher Anleitung selbst einen Abstrich durchführen. Dieser wird dann nach entsprechenden Vorgaben durch einen zertifizierten Versanddienst beim Patienten abgeholt und an das Partnerlabor geschickt. Das Testergebnis erhalten die Patienten dann direkt vom Labor. „Mit der Kombination aus verschiedenen Elementen der Telemedizin können wir weiter dafür sorgen, dass sich Patienten auch von zuhause aus testen beziehungsweise behandeln lassen können, ohne dass sie ihr Haus verlassen müssen”, erklärt Geschäftsführer Felix Kaiser den Service.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»