Allpresan-Hersteller kauft Sixtus

, Uhr
Berlin -

Der Kosmetikhersteller Neubourg Skin Care hat das bayerische Traditionsunternehmen Sixtus übernommen. Das Familienunternehmen, bisher vor allem bekannt für seine Schaumcremes der Marken Allpresan und Allpremed, erschließt sich damit die Drogerie als Vertriebskanal. Verkäufer ist der ehemalige Fußballprofi Philipp Lahm.

Das auf natürlichen Alpenkräutern basierende Angebot unter Sixtus soll dabei in allen Bereichen deutlich ausgeweitet werden – in der Fußpflege, Sport/Physiotherapie und Hautkosmetik. „Mit Sixtus schließen wir eine strategische Lücke“ so Firmeninhaber Dr. Thomas Neubourg. „Zugleich verschafft uns die Akquisition einen glaubwürdigen Eintritt in den Markt der klassischen Cremes und Lotionen.“

Mit Sixtus könnten die Fachkunden nun auch diejenigen Menschen erreichen, die traditionelle Cremes, Salben und Lotionen auf natürlicher Basis bevorzugen. „Und wir erweitern damit unser Angebot für sportlich aktive Menschen.“ Da Allpresan, Allpremed und Sixtus jeweils ganz unterschiedliche Kundenbedürfnisse bedienen, sieht Neubourg keine Konflikte zwischen den Marken.

Lahm übergibt das Unternehmen mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Mir ist Sixtus über all die Jahre richtig ans Herz gewachsen. Das Angebot von Neubourg und die damit verbundenen herausragenden Perspektiven für die Marke haben mich jedoch überzeugt.“ Petra Reindl, seit 2013 für Sixtus tätig, bleibt dem Unternehmen als Geschäftsführerin erhalten und wird sich zukünftig vor allem um die vertrieblichen Belange kümmern.

Lahm, Ex-Kapitän des FC Bayern München und der Fußball-Nationalmannschaft, hatte nach seinem Karriereende den Sportsalben- und Pflegeproduktehersteller Sixtus komplett übernommen. Eingestiegen war er bereits 2015, zwei Jahre später übernahm er die Firma komplett.

2019 geriet Sixtus in wirtschaftliche Schieflage. Mit dem Umzug von Hausham nach Bad Aibling wurden nicht nur Produktion und Außendienst eingestellt, sondern auch das Sortiment massiv eingedampft. Außerdem wurden die Strategie auf den Kopf gestellt; elf neu gestaltete Produkte sollten exklusiv bei Weltbild erhältlich sein. Stattdessen waren die Produkte dann bei Aldi zu finden; gemeinsam mit dem Discounter hatte Lahm ein Jahr zuvor eine große Kampagne gestartet, um seine zweite Firma Schneekoppe wieder auf Kurs zu bringen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Drogeriekette mit Umsatzwachstum
Rossmann profitiert in Corona-Krise »
Discounter verkauft Erkältungsprodukt
Dobensana bei Aldi »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»