Alternativmedizin

Prinz Charles wird Homöopathie-Schirmherr APOTHEKE ADHOC, 06.07.2019 08:40 Uhr

Berlin - Homöopathie ist ein heißes Pflaster: Positioniert man sich klar für oder gegen die umstrittene Alternativmedizin, zieht man sich umgehend den Zorn jeweils anderen Lagers zu, nicht nur in Deutschland. Hierzulande war der Streit zuletzt wieder entflammt, unter anderem sah sich Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig teils harscher Kritik ausgesetzt, weil sie als Schirmherrin für einen Homöopathie-Kongress fungierte. In Großbritannien haben die Homöopathen nun einen ungleich bekannteren Fürsprecher für sich gewinnen können: Den britischen Thronfolger Prinz Charles.

Als Mitglied des britischen Königshauses ist es quasi Teil der Existenzberechtigung, Schirmherr von allerlei Kongressen, Vereinen und Stiftungen zu sein. Schließlich verfügen die Royals – anders als eine Ministerpräsidentin wie Schwesig – über keine formelle politische Macht, ihre Aufgabe erschöpft sich in der Repräsentation. Nicht allzu oft kommt es aber vor, dass sich Mitglieder des Königshauses breiter Kritik ausgesetzt sehen, wenn sie eine Schirmherrschaft übernehmen. Dem Prince of Wales und Duke of Cornwall ging es nun aber so: Denn vor einigen Tagen verkündete die British Homeopathic Society stolz, dass Prinz Charles der neue Schirmherr der Faculty of Homeopathy wird.

Die 1844 gegründete Gesellschaft ist eine der ältesten Homöopathie-Organisationen der Welt. 1950 hat das britische Parlament die von ihr ins Leben gerufene Faculty of Homeopathy zu einer quasi-öffentlichen Einrichtung ernannt, die für die Aus- und Weiterbildung von homöopathischen Ärzten sowie die Qualitätssicherung homöopathischer Arzneimittel zuständig ist. „Es ist eine riesige Ehre für uns, in dem Jahr, in dem wir unseren 175. Geburtstag feiern, die Unterstützung seiner königlichen Hoheit, des Prinz of Wales, zu erhalten“, so Dr. Gary Smith, Präsident der Fakultät. „Ich freue mich darauf, mit Mitgliedern, Freunden und Unterstützern der Fakultät weiter daran zu arbeiten, Homöopathie sowohl in der Öffentlichkeit als auch in Fachkreisen zu fördern und das Bewusstsein für dieses medizinische System zu stärken.“

Doch im Vereinigten Königreich waren nicht alle so erquickt über die Zuneigung Seiner Hoheit. Die Argumente im Homöopathiestreit sind in Großbritannien auf beiden Seiten dieselben wie in hierzulande. Anders als in Deutschland sind homöopathische Arzneimittel im britischen Gesundheitssystem NHS aber seit November 2017 nicht mehr verschreibungs- und erstattungsfähig. Homöopathie sei „bestenfalls ein Placebo und ein Missbrauch der knappen Ressourcen des NHS“, hatte dessen Direktor die Entscheidung damals begründet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»