Apotheken schicken Rezepttaxi

, Uhr
Berlin -

„Krank daheim? Wir lassen dich nicht allein!“ Unter diesem Slogan werden in der österreichischen Kleinstadt Wels und Umgebung Medikamente per Taxi ans Krankenbett der Patienten geliefert. Alle 18 Apotheken der Region, der ärztliche Notdienst und ein Taxiunternehmen stehen hinter dem Projekt.

Das Angebot richtet sich vor allem an Menschen, die selbst nicht die Möglichkeit haben, sich nachts, am Wochenende oder an Feiertagen ihre Arzneimittel zu besorgen. „Das Rezept-Taxi kommt nur in dringenden Fällen zum Einsatz“, betont der Sprecher der Initiative, Ewald Wolfram, der in Wels die Stern-Apotheke betreibt. Der Notfall-Service soll über 90.000 Menschen in Wels und vier weiteren Umlandgemeinden erreichen. Zentrale Anlaufstelle für die Kranken ist der hausärztliche Notdienst. Dieser bestellt rezeptpflichtige, dringend benötigte Medikamente bei der diensthabenden Bereitschaftsapotheke, der Taxidienst liefert sie dann aus.

Konkret funktioniert das so: Wer sich an Feiertagen, Wochenenden oder nachts krank fühlt, muss zuerst den hausärtlichen Notdienst rufen. Der Notarzt stellt das Rezept mit den dringend benötigten Medikamenten aus und entscheidet nach Rücksprache mit dem Patienten, ob ein Taxi eingesetzt wird. Anschließend fotografiert er mit dem Handy das Rezept und übermittelt es an die nächstgelegene Bereitschaftsdienstapotheke. Dem hausärztlichen Notdienst wurden hierfür zwei Handys überreicht, in denen die Kontaktdaten der 18 Apotheken und deren Notdienstzeiten gespeichert sind.

In der Apotheke druckt man das Rezept aus und bereitet die Auslieferung vor. Dann bestellt der Apotheker ein Rezepttaxi, das die Medikamente abholt, direkt bezahlt, an die vorgegebene Adresse zustellt und den gesamten Rechnungsbetrag abkassiert. Die Zustellung soll innerhalb einer Stunde erfolgen. Dem Paket wird nach Angaben von Wolfram ein Informationsblatt mit den Kontaktdaten der abgebenden Apotheke für etwaige Rückfragen durch den Patienten beigelegt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Bienen-Apotheken auf drei Plattformen
Essenslieferdienst Wolt bringt Apothekenexklusives »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»