Landärztemangel

Burgenland: Stipendien für Medizinstudenten

, Uhr
Berlin -

Der Countdown läuft: Im Burgenland gehen in den nächsten zehn Jahren sieben von zehn Hausärzten in Pension. Der Ärztemangel ist keine Vision, er ist längst da: Schon jetzt sind die Arztpraxen überfüllt. Die Politik will nun mit Landarztstipendien entgegenwirken. Auch in Wien erwartet die Patienten nichts Gutes.

Das Burgenland ist schön: Herrliche Landschaft, wunderbares Landleben, hervorragende Weine. Und wenn man außerhalb der Ortschaften wohnt und keine Nachbarn haben möchte, hat man eben keine. Genau das ist das Problem: Jungen österreichischen Ärzten scheint ein Leben auf dem Land nicht sonderlich erstrebenswert. Wie Deutschland hat auch das Nachbarland Probleme, Mediziner dazu zu bewegen, Landarzt zu werden. Derzeit gibt es 142 Hausärzte im Burgenland, bis 2027 werden 98 von ihnen in Rente gehen.

Laut Plänen des burgenländischen Gesundheitslandesrates Norbert Darabos (SPÖ) sollen Medizinstudenten ein Stipendium in Höhe von 500 Euro pro Monat erhalten, wenn sie sich verpflichten, später mindestens fünf Jahre im Burgenland zu praktizieren. Das Stipendium soll 20 Studenten angeboten werden, das Burgenland auf diese Weise zur Modellregion für das ganze Land werden.

Denn auch andere österreichische Bundesländer kennen das Problem. In Wien soll sich der bereits bestehende Ärztemangel in den kommenden Jahren dramatisch verschärfen. Laut Zahlen des Forschungsinstitutes für Freie Berufe der Wirtschaftsuniversität Wien werden im Jahr 2030 zwischen 3000 und 4000 praktische und Fachärzte fehlen. Ein Blick in die statistische Zukunft verheißt nichts Gutes: Im Jahr 2025 kommen auf einen Allgemeinmediziner 3338 Patienten, auf einen Facharzt 2914 Patienten.

Mehr als 60 Prozent der Kassenärzte werden in den kommenden zehn Jahren das Pensionsalter erreichen. Schon die aktuellen Zahlen sind alarmierend, österreichweit sind mehr als 70 Kassenordinationen unbesetzt. Gehen die Wiener Ärzte mit 67 Jahren in Pension, wird es im Jahr 2030 nur noch 190 Hausärzte mit Kassenvertrag geben. Derzeit sind es immerhin noch 730. Ein Hoffnungsschimmer: Niedergelassene Ärzte dürfen bis 70 arbeiten und viele wollen dies laut Umfragen auch tun.

Im Burgenland will man mit zusätzlichen finanziellen Anreizen locken. Zusätzlich zum Stipendium soll es vom Land eine Förderung in Höhe von 50.000 Euro für eine neue Praxis geben. Das Gesamtfördervolumen liegt bei 1,3 Millionen Euro. Experten gehen davon aus, dass man im Burgenland in den nächsten zehn Jahren zehn neue Ärzte pro Jahr brauchen wird.

Beispiel Großpetersdorf im Burgenland: Vor zwei Jahren hat der Allgemeinmediziner Eugen Postmann seine Praxis aus Altersgründen geschlossen. Vier Stunden pro Woche offeriert er seine Dienste seitdem für Privatpatienten. Seine Kassenstelle wurde bereits mehr als zehn Mal ausgeschrieben, von den drei Bewerbern wollte allerdings dann doch niemand aufs Land.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »
Duale Ausbildung würde besseren Überblick verschaffen
PTA: In der Schule lernt man nur Theorie »
Mehr aus Ressort
Debatte um Wirkstoffverschreibung
Aut-idem: „In Österreich jedenfalls nicht“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»