Landärztemangel

Burgenland: Stipendien für Medizinstudenten

Silvia Meixner, 22.09.2017 13:05 Uhr

Berlin -

Der Countdown läuft: Im Burgenland gehen in den nächsten zehn Jahren sieben von zehn Hausärzten in Pension. Der Ärztemangel ist keine Vision, er ist längst da: Schon jetzt sind die Arztpraxen überfüllt. Die Politik will nun mit Landarztstipendien entgegenwirken. Auch in Wien erwartet die Patienten nichts Gutes.

Das Burgenland ist schön: Herrliche Landschaft, wunderbares Landleben, hervorragende Weine. Und wenn man außerhalb der Ortschaften wohnt und keine Nachbarn haben möchte, hat man eben keine. Genau das ist das Problem: Jungen österreichischen Ärzten scheint ein Leben auf dem Land nicht sonderlich erstrebenswert. Wie Deutschland hat auch das Nachbarland Probleme, Mediziner dazu zu bewegen, Landarzt zu werden. Derzeit gibt es 142 Hausärzte im Burgenland, bis 2027 werden 98 von ihnen in Rente gehen.

Laut Plänen des burgenländischen Gesundheitslandesrates Norbert Darabos (SPÖ) sollen Medizinstudenten ein Stipendium in Höhe von 500 Euro pro Monat erhalten, wenn sie sich verpflichten, später mindestens fünf Jahre im Burgenland zu praktizieren. Das Stipendium soll 20 Studenten angeboten werden, das Burgenland auf diese Weise zur Modellregion für das ganze Land werden.

Denn auch andere österreichische Bundesländer kennen das Problem. In Wien soll sich der bereits bestehende Ärztemangel in den kommenden Jahren dramatisch verschärfen. Laut Zahlen des Forschungsinstitutes für Freie Berufe der Wirtschaftsuniversität Wien werden im Jahr 2030 zwischen 3000 und 4000 praktische und Fachärzte fehlen. Ein Blick in die statistische Zukunft verheißt nichts Gutes: Im Jahr 2025 kommen auf einen Allgemeinmediziner 3338 Patienten, auf einen Facha

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»

Windel-Dermatitis

Apotheker-Popo-Creme bis New York verschickt»

Skonto und Rabatt

Wegen TSVG: Großhändler passen Konditionen an»
Politik

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»

ACAlert zur Europawahl

Apotheker wollen keine Gesundheits-EU»

ACAlert zur Europawahl

Inhaber lieben die CDU»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Vaginalatrophie in der Menopause

Intrarosa: Theramex bringt DHEA-Zäpfchen»

Krebsmedikamente

Bavencio gegen Nierenzellkarzinom»

Neue Warnhinweise in den USA

Zopiclon & Co: Lebensgefährliches Schlafwandeln»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch genug davon“»

Mit Kreativpreis ausgezeichnet

Apotheke erklärt Erfolgsrezept»

Werbekampagne

eRezept: Apotheker kapern DocMorris-Plakat»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»

Pharmazeutische Bedenken

Sonder-PZN: TK will Apotheker sprechen»

Interview Dr. Stefan Hartmann

Plädoyer für die Clan-Apotheke»
PTA Live

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»

Zeckenbisse

Fresh-up: Borreliose»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»