Landärztemangel

Burgenland: Stipendien für Medizinstudenten

Silvia Meixner, 22.09.2017 13:05 Uhr

Berlin -

Der Countdown läuft: Im Burgenland gehen in den nächsten zehn Jahren sieben von zehn Hausärzten in Pension. Der Ärztemangel ist keine Vision, er ist längst da: Schon jetzt sind die Arztpraxen überfüllt. Die Politik will nun mit Landarztstipendien entgegenwirken. Auch in Wien erwartet die Patienten nichts Gutes.

Das Burgenland ist schön: Herrliche Landschaft, wunderbares Landleben, hervorragende Weine. Und wenn man außerhalb der Ortschaften wohnt und keine Nachbarn haben möchte, hat man eben keine. Genau das ist das Problem: Jungen österreichischen Ärzten scheint ein Leben auf dem Land nicht sonderlich erstrebenswert. Wie Deutschland hat auch das Nachbarland Probleme, Mediziner dazu zu bewegen, Landarzt zu werden. Derzeit gibt es 142 Hausärzte im Burgenland, bis 2027 werden 98 von ihnen in Rente gehen.

Laut Plänen des burgenländischen Gesundheitslandesrates Norbert Darabos (SPÖ) sollen Medizinstudenten ein Stipendium in Höhe von 500 Euro pro Monat erhalten, wenn sie sich verpflichten, später mindestens fünf Jahre im Burgenland zu praktizieren. Das Stipendium soll 20 Studenten angeboten werden, das Burgenland auf diese Weise zur Modellregion für das ganze Land werden.

Denn auch andere österreichische Bundesländer kennen das Problem. In Wien soll sich der bereits bestehende Ärztemangel in den kommenden Jahren dramatisch verschärfen. Laut Zahlen des Forschungsinstitutes für Freie Berufe der Wirtschaftsuniversität Wien werden im Jahr 2030 zwischen 3000 und 4000 praktische und Fachärzte fehlen. Ein Blick in die statistische Zukunft verheißt nichts Gutes: Im Jahr 2025 kommen auf einen Allgemeinmediziner 3338 Patienten, auf einen Facha

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»

Bundesverwaltungsgericht

Schwabe entsetzt über Ginkgo-Urteil»

Lieferausfall beendet

Bei Noweda rollen die Wannen wieder»
Politik

Westfalen-Lippe

AVWL: Zum vierten Mal Klaus Michels?»

GKV-Leistungskatalog

Zolgensma: Allianz gegen Extrem-Hochpreiser»

Interview zur Kammerwahl in Hessen

Funke: Es geht nicht um Spahns Befindlichkeit»
Internationales

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»

Augenerkrankungen

Kurzsichtigkeit: Kontaktlinse für Kinder zugelassen»
Pharmazie

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»

Schmerztherapie

Kegelschnecken-Gift statt Morphium»

Infektionskrankheiten

Antibiotika: Weniger Neueinführungen – mehr Resistenzen»
Panorama

Prävention

Griechenland: Strikte Rauchverbote und hohe Strafen»

Bundesverfassungsgericht

BtM zur Selbsttötung: Karlsruhe muss entscheiden»

GKV-Bündnis für Gesundheit

Kassen fördern Gender-Forschung»
Apothekenpraxis

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»

Amtsapothekerinnen bestätigen QMS

Kölner Apotheke darf wieder Rezepturen herstellen»

Feuerwehreinsatz in Duisburg

Inhaberin (28): Chemieunfall beim Entrümpeln»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»