Arzneimittelengpässe

Brexit: Regierung will im Notfall Medikamente einfliegen Tobias Lau, 10.12.2018 12:26 Uhr

Berlin - Im Falle eines harten Brexits will die Regierung von Theresa May Flugzeuge chartern und Medikamente einfliegen lassen. Das erklärte Gesundheitsminister Matt Hancock am Freitag. Scheitert Mays Brexit-Abkommen im britischen Parlament, ist mit schweren Versorgungsengpässen zu rechnen.

In London liegen die Nerven blank. Am Dienstag stimmt das britische Unterhaus über den Brexit-Deal ab, den Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hat – und die Wetten stehen momentan gegen May. Scheitert sie an den Commons, sieht alles danach aus, dass Großbritannien die EU ohne ein Austrittsabkommen verlässt. Wortwörtlich über Nacht würde das Vereinigte Königreich damit zum Drittstaat, mit dem nach den allgemeinen Regeln der Welthandelsorganisation WHO Handel getrieben werden muss, das heißt: inklusive Zollkontrollen.

Die EU-Kommission betont, dass die europäischen Staaten diese vollumfänglich umsetzen würden. Regierungen und Behörden erwarten für diesen Fall wochenlange Verzögerungen und teils den Abriss ganzer Liefer- und Versorgungsketten. 45 Millionen Packungen Arzneimittel verlassen Großbritannien jeden Monat in Richtung EU, in die umgekehrte Richtung gehen 37 Millionen Packungen. Laut Mike Thompson, Hauptgeschäftsführer des britischen Pharmaverbands ABPI, gehen 90 Prozent dieser Im- und Exporte durch das Nadelöhr Calais, die wichtigste Schlagader des britischen Außenhandels. Im Sommer erläuterte die Regierung deshalb die „Operation Brock“: Die Autobahn M20 von London nach Dover wird halbseitig gesperrt, um als Warterampe für die LKW auf dem Weg zum wichtigsten britischen Hafen zu dienen.

Während eine Verteuerung oder ein Wegfall vieler Konsum- oder Lebensmittel schmerzhaft, aber zu verkraften wäre, sind Arzneimittel lebensnotwendig. Britischen Medienberichten zufolge könnte es im Falle eines Austritts ohne Abkommen innerhalb von 24 Stunden zu Versorgungsengpässen kommen. Bereits im Sommer hatte die britische Regierung deshalb angekündigt, Arzneimittelvorräte anzulegen, um das zu vermeiden. „Wir arbeiten gemeinsam mit den Herstellern daran, für den Fall eines Brexits ohne Abkommen die notwendigen Reserven einzulagern“, so Gesundheitsminister Matt Hancock im Sommer. Ein besonderes Problem seien dabei Präparate allerdings mit geringer Haltbarkeitsdauer, denn die sind ganz besonders auf funktionierende Lieferketten angewiesen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Wegen verschärfter Corona-Lage

Ab Montag: Telefonische Krankschreibung wieder möglich»

Corona-Behandlungen

Fünfstellige Kosten bei Covid-19-Behandlungen mit Beatmung»

Appell der Kanzlerin

Merkel: „Jetzt stehen uns schwierige Monate bevor“»
Markt

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»

Augen, Nerven, Immunsystem

Zahlreiche Neuheiten: Doppelherz braucht Platz im Regal»

apothekereigenes Videoportal

Telepharmazie: Wave vertreibt Apomondo»
Politik

Corona-Schutzmaßnahmen

„Steigen die Zahlen so weiter, kommen lokale Shutdowns“»

Kontakt zu infiziertem Personenschützer

Steinmeier in Quarantäne»

#Apothekerporsche

Welche Autos fahren Apotheker*innen wirklich? »
Internationales

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»

Verbreitung des Coronavirus

Niederlande: Notaufnahmen in Krankenhäusern zeitweise geschlossen»
Pharmazie

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»

Kardiovaskuläres Risiko

Azithromycin: Mortalität erhöht»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

Streit um Rezeptsammelstellen

Ringsheim: 2000 Einwohner, drei Rezeptkästen»

Wegen AvP-Insolvenz

Apothekerverband fürchtet Pleitewelle»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

#apothekerporsche»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»

Podcast Expertise.A

Folsäuremangel und die Folgen»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»