Kooperationen werben trotz Absage weiter

E-Rezept: Apotheken sollen Ängste abbauen

, Uhr
Berlin -

Auch wenn die Einführung des E-Rezepts verschoben wurde, wollen Apothekenkooperationen an der Aufklärung der Endkund:innen festhalten. Linda und Medipolis erklären, warum ihre Kampagnen nach wie vor wichtig sind.

Das Thema E-Rezept sei sensibel, sagt Linda-Marketingleiterin Vanessa Tscholl. Auch wenn der bundesweite Start verschoben sei, werde es in naher Zukunft kommen. „Wir werden die Endkund:innen-Kommunikation zum E-Rezept definitiv fortführen.“ Die Verbraucher:innen müssten frühzeitig auf die Thematik hingewiesen werden. „Sowohl am PoS als auch im digitalen Umfeld. Wir wollen zeigen, dass die Linda-Apotheken vor Ort auch beim Thema E-Rezept die besten Ansprechpartner sein werden.“ Es gehe darum, mit fundierten Inhalten zu informieren, Vertrauen zu vermitteln, Ängste abzubauen und die Kundenbindung durch persönliche Nähe zu stärken.

„Das E-Rezept bedeutet ja nicht nur, auf dem Smartphone einen Knopf zu drücken“, so Tscholl. Es gehe vielmehr darum, digitale Convenience mit Verantwortung für die Gesundheit der Nutzer zu verbinden. „Same-day, sicher und persönlich. Da sind stationäre Apotheken gegenüber den Versendern im Vorteil.“ Das müsse „konsequent und kontinuierlich“ vermittelt werden. „Und zwar schon heute, wo der Wettbewerb bereits aktiv ganz Deutschland plakatiert.“ Für diesen Ansatz wurde die Kampagne unlängst mit einem VISION.A Award prämiert. Zudem sei die teilnehmende Apotheke der E-Rezept-Pilotregion Berlin-Brandenburg eine Linda-Apotheke. „Dadurch sind wir nah dran an der Praxis. Und nehmen unsere Mitglieder dabei informativ mit.“

Auch bei Medipolis geht die Kundenansprache zum Thema E-Rezpet weiter. „Die Verlängerung der Einführungsphase des E-Rezeptes ändert unseren Digitalisierungswillen nicht“, sagt Marketingleiterin Susanne Neubauer. Das digitale Einlösen eines Rezeptes sei im Patientensinne gedacht „unbedingt“ weiter zu verfolgen. „Natürlich würde hier eine flächendeckende Einführung des E-Rezeptes helfen, um unseren Patienten die Wege, die ein Rezept bis zur Einlösung gehen muss, zu vereinfachen.“

Die Verlängerung der Einführungsphase komme nicht überraschend, so Neubauer. „Natürlich würde es uns sehr freuen, wenn die Digitalisierung im Patientensinne zügiger flächendeckend vereinfacht würde.“ Sie verweist darauf, dass Apotheken auch bereits jetzt schon Rezepte digital empfangen könnten – bei Medipolis über die neue App E-Rezept Regio. Kund:innen, die diese Option nutzten, erhielten das Medikament in der Regel am gleichen Tag. Das Thema werde konsequent und wie geplant weiterverfolgt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»