E-Rezept: Virtuelle Offizin sucht PTA

, Uhr

Berlin - Apotheken bereiten sich mit verschiedenen Projekten auf die Einführung des E-Rezepts vor. Die zum Medipolis-Verbund gehörenden Betriebe in Jena haben Anfang August eine neue Liefer-App auf den Markt gebracht, um sich telepharmazeutisch zu positionieren. Im Zentrum steht die taggleiche Lieferung der Bestellung. „In der Kundenwahrnehmung ist das der einzige Vorteil der Vor-Ort-Apotheke gegenüber Versendern“, sagt Apotheker Dr. Christian Wegner.

Die App „e-Rezept Regio“ wurde für die digitale Patientenversorgung konzipiert. Darüber können im Raum Jena Rezepte eingelöst und OTC- sowie freiverkäufliche Produkte bestellt werden. Geliefert wird noch am selben Tag, wenn der Auftrag bis 14 Uhr eingeht. Die eigenen Fahrer sind bis 20 Uhr unterwegs. Auch ein „bevorzugter Kommunikationsweg“ für die Beratung – also Telefonanruf, SMS oder E-Mail – kann ausgewählt werden. Perspektivisch sollen Videokonferenzen mit speziellen Fachkräften angeboten werden. Das sei vor allem bei der Versorgung Schwerstkranker wichtig, so Wegner. Für „spezielle Beratungen“ können unter Umständen Kosten für die Patienten anfallen, heißt es.

Für das neue Angebot werden neue Mitarbeiter:innen gesucht. „Gestalten Sie mit uns maßgeblich die Zukunft der virtuellen Apotheke“, heißt es in einer Stellenanzeige für PTA. Die Fachkräfte für die „virtuelle Offizin“ sollten IT-affin sein. „Das Thema Telemedizin wurde bereits durch die Pandemie befeuert, gerade im ärztlichen Bereich“, sagt Wegner. Wenn Ärzt:innen per Video beraten, gingen die Patient:innen nicht mehr in die Praxis. Dadurch müsse auch die Medikamentenversorgung neu gedacht werden. „Mit dem E-Rezept wird sich das Kundenverhalten ändern.“ Deshalb öffne man mit der App einen „ortsunabhängigen Kanal“.

Mit einer Werbekampagne soll nicht nur auf die neue App aufmerksam gemacht werden. Dem Verbund geht es zunächst um Aufklärung: „In der breiten Bevölkerung sind keine Kenntnisse über das E-Rezept vorhanden“, sagt Marketingleiterin Susanne Neubauer. Informiert werde unter anderem über Social-Media-Beiträge sowie über Postwurfsendungen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
APOTHEKE ADHOC Webinar am 28. Oktober
E-Rezept: Was erwartet uns am HV? »
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»