Pilotphase im Weihnachtsgeschäft

E-Rezept: Auf ganzer Linie gescheitert

, Uhr
Berlin -

Vier Tage nach der Bundestagswahl teilt die Gematik kleinlaut mit, dass das Phase II im Modellprojekt zum E-Rezept verschoben wird. An der verpflichtenden Einführung zum 1. Januar ändert sich nichts, Stand heute. Den Apotheken bleibt also ein Monat, um sich mit den Prozessen vertraut zu machen – mitten im Vorweihnachtsgeschäft.

Man hätte Wetten darauf abschließen können, dass es nichts wird mit dem Rollout des E-Rezepts zum 1. Oktober. Schon der Start der Pilotphase in Berlin/Brandenburg am 1. Juli war ein Start ohne E-Rezepte. Auch wenn die Gematik immer wieder neue Formulierungen fand, warum das Modellprojekt trotzdem seinen Zweck erfülle, blieben die Zweifel. Gerade einmal eine zweistellige Anzahl an elektronischen Verordnungen fand ihren Weg in die Apotheken. Der Berliner Apothekerverein hat sich gleich vollends aus der Kommunikation verabschiedet, was selbst die Teilnehmer frustriert.

Einen Tag vor dem geplanten Rollout räumt die Gematik nun ein, dass Apotheken außerhalb der Modellregion erst im Dezember in der Lage sein werden, das E-Rezept zu testen. Das ist immer noch das vierte Quartal, wird die offizielle Lesart sein. Dass Praxen und Apotheken damit nur ein Monat bleibt, ist die eine Sache. Dass der Testlauf mitten in die Vorweihnachtszeit fällt, in denen weder Ärzt:innen noch Apothekenmitarbeiter:innen ohnehin schon unter Hochdruck arbeiten, zeigt, wie weit weg vom Versorgungsalltag die Gematik ist.

Auch dass man die Bundestagswahl abgewartet hat, bis man die Verzögerungen einräumt, ist ein Beleg dafür, dass das E-Rezept als Prestigeprojekt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor allem ein politisches Thema ist. Spahn hat das E-Rezept vorangetrieben und Druck gemacht. Dass man nun versucht, wenigstens die letzte Deadline zu halten, ist aus dieser Perspektive verständlich: Nicht noch einmal sollen alle Beteiligten in Tiefschlaf verfallen. Doch nüchtern betrachtet, bleibt Spahn und Gematik-Chef Dr. Markus Leyck-Dieken gar keine Alternative, als eine Übergangsfrist zu schaffen. Sonst droht in der Praxis totales Chaos.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen »
Mehr aus Ressort
Falsche Signatur des HBA
Friedenspflicht beim E-Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»