Wunsch nach Innovationsschub für Gesundheit

, , Uhr
Berlin -

Die Pandemie hat Auswirkungen auf die Akzeptanz von künftigen technologischen Fortschritten im Gesundheitswesen. Die Bürger sind weniger skeptisch gegenüber neuen Technologien wie eine EU-Umfrage in 27 Ländern ergab.

Viele Bürger wünschen sich angesichts der Pandemie beim Blick auf künftige technologische Fortschritte vor allem Innovationen im Gesundheitswesen. Die große Mehrheit der Deutschen – rund zwei Drittel – erwarte in den nächsten 15 Jahren durch technologischen Fortschritt positive Auswirkungen auf ihr Leben, ergab eine Umfrage in 27 EU-Ländern und Großbritannien im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Chancen würden vor allem in den Bereichen Mobilität, Energieversorgung und Kampf gegen den Klimawandel gesehen.

„Damit sind die Deutschen nicht so fortschrittsskeptisch wie oft unterstellt wird“, hieß es in der am Donnerstag in Gütersloh veröffentlichten repräsentativen Umfrage. Auffallend: Mit der Corona-Krise sei der Wunsch nach zusätzlicher Innovationsförderung im Gesundheitsbereich deutlich gewachsen, aber auch in puncto Bildung. Im Vergleich zum Herbst 2019 gab im Sommer 2020 knapp die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) an, dass sie mehr Anstrengungen für Neuerungen in Gesundheit und Pflege befürworten – vor der Pandemie sagten das 32 Prozent der Befragten.

Aktuelle Zahlen

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 21.866 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Das sind knapp 3400 Fälle mehr als am Mittwoch, wie aus den Angaben des RKI vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Im Vergleich zum Donnerstag vergangener Woche ist der Wert etwas höher. Zu dem Zeitpunkt hatte die Zahl gemeldeter Neuinfektionen bei 19.990 gelegen. Ein Höchststand war am Samstag mit 23.399 verzeichneten Fällen erreicht worden. Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Mittwochabend bei 0,89 (Vortag: 0,92). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch etwa 89 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Fälscher nutzen Situation aus
Kammer: Keine Impfzertifikate im Notdienst »
„Situation in Praxen ist dramatisch“
Zu wenig Impfstoff: Ärzte sagen Termine ab »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»