Wenn die Antikörper schwinden

Was können die Booster-Impfungen?

, Uhr

Die Forscher:innen betonen, dass es in Bezug auf die Wirksamkeit kaum Unterschiede zwischen Männern und Frauen gab. Auch in den verschiedenen Altersgruppen seien die Werte ähnlich gewesen. Bei Menschen ab 40 Jahren habe sich die Effektivität nicht mit dem Alter verändert. Bei Menschen unter 40 Jahren seien die schweren Verläufe allerdings so selten gewesen, dass die Wirksamkeit der Drittimpfung nicht abgeschätzt werden konnte.

Wann steigt der Impfschutz wieder?

Doch ein weiterer Aspekt ist interessant: Ab wann steigert sich der Impfschutz nach erhaltener Booster-Impfung wieder? Erste Effekte konnten die Wissenschaftler:innen sieben bis zwölf Tage nach der Drittimpfung feststellen. Es zeigten sich wieder mehr neutralisierende Antikörper im Blut. Da diese jedoch nur teilweise Auskunft über den Immunschutz geben, kann keine genaue Aussage darüber getroffen werden, wann der Impfschutz nach der Booster-Impfung wieder sein Maximum erreicht. Nach der Grundimmunisierung geht das Robert-Koch-Institut (RKI) von rund 14 Tagen aus. Bislang gilt man daher erst zwei Wochen nach der zweiten Impfung als immunisiert.

Die Studie bezieht sich nur auf die Booster-Impfungen von Biontech/Pfizer. Sie gibt keine Rückschlüsse über andere Vakzine. Teilweise sind die Booster-Impfungen umstritten: Es müsse eine sorgfältige Abwägung von Nutzen und Risiken stattfinden, bevor geboostert wird, fordern viele Wissenschaftler:innen. Außerdem seien Sicherheitsdaten über mögliche Komplikationen zur dritten Impfung notwendig. Einige verweisen zudem darauf, dass in vielen Ländern noch immer Impfstoffknappheit herrscht: Viele Menschen dort sind noch gar nicht geimpft, während andere Länder sich bereits Gedanken über Drittimpfungen machen. Ein breites Angebot für Booster-Impfungen könnte die Impfstoffknappheit in anderen Staaten noch verstärken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»