„Der Feind ist nicht der direkte Nachbar“

Testzentrum schweißt Mitbewerber zusammen

, Uhr
Berlin -

Das Testzelt der Apotheker:innen Klaus Mellis und Mareile Schlebes ist Geschichte. Das gemeinsame Projekt war nicht nur für die Bevölkerung in Krefeld ein Gewinn – es verbesserte auch den Austausch der beiden Betriebe, die keine 400 Meter voneinander entfernt liegen. Mellis freut sich, dass seine Mitbewerberin Anfang des Jahres auf ihn zugegangen ist: „Sie hat einen Vortrag von mir gehört, in dem ich immer sage, dass der Feind der Apotheken nicht der direkte Nachbar ist.“

Die vergangenen Monate seien „total schön“ gewesen, sagt Mellis. Der Inhaber der Mauritius Apotheke blickt gerne auf das Testen zurück. „Das war einmal etwas anderes, wir haben es gemeinsam gemacht und das hat dazu geführt, dass wir den sozialen Kontakt untereinander verbessert haben“, freut er sich. Der Apotheker gründete seinen Betrieb 1992 neu, während die Apotheke am Moritzplatz schon lange eine Institution war. „Damals wurde ich als ‚Neuer‘ mit Argusaugen beobachtet“, erinnert er sich.

Zwischenzeitlich sei der Kontakt mit einem Inhaber der gegenüberliegenden Apotheke gut gewesen. 2006 übernahm Schlebes die Apotheke und die Beziehung sei rein professionell gewesen. Einen Austausch habe es nicht gegeben, so Mellis. Bis Schlebes im Frühjahr die Initiative ergriffen habe. „Sie hat sich nach einem Vortrag von mir gemeldet und gefragt, ob wir nicht ein Testzentrum zusammen machen wollen.“ Der Apotheker war von dem Vorschlag überzeugt. Gemeinsam habe man einen Platz gefunden. „Es hat gut funktioniert, weil wir zu zweit waren.“

Seit Ende März testeten die beiden Mitbewerber und ihre Angestellten zentral auf dem Moritzplatz. „Die Lage ist das Wichtigste, das gilt auch für das Testzentrum. Wir hatten immer genügend zu tun.“ Es habe Tage gegeben, an denen maximal 385 Menschen getestet worden seien. Erst im vergangenen Monat sei die Nachfrage auf etwa 25 Tests pro Tag zurückgegangen. „Das lohnt sich dann nicht mehr“, so der Apotheker.

Ein Grund für das nachlassende Testgeschehen sei auch die Aufklärungskampagne der Angestellten im Testzelt gewesen. „Wir haben alle auf das Impfen aufmerksam gemacht und erklärt, dass Impfen nicht tötet“, so Mellis. Viele Kund:innen konnten dadurch überzeugt werden. „Wir haben Ängste abgebaut.“ Das gehöre auch zu den Aufgaben der Apotheken. Während jeweils eine Mitarbeiter:in für das Testen und die Computerarbeit zuständig gewesen sei, habe es eine „Platzanweiser:in“ gegeben, die die Kund:innen aufgeklärt habe.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären »
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»