Mangelhafte Laientests: Auf den Hinweis kommt es an

, Uhr
Berlin -

Nicht alle Corona-Schnelltests halten, was sie versprechen. Produkte, die nicht die geforderte Sensitität aufweisen, werden von der Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gestrichen und dürfen nach Ablauf der Abverkaufsfrist nicht mehr für professionelle Bürgertests verwendet werden. Aus dem Verkehr gezogen werden sie aber nicht zwangsläufig – sie können weiter als Laientests verkauft werden. Als eine der zuständigen Aufsichtsbehörden erklärt die Regierung von Oberbayern, wie die Rechtslage ist.

Weil die Qualität der Tests „sehr, sehr unterschiedlich“ sei, habe man über die CE-Kennzeichnung hinaus eine weitere Kontrolle aufgebaut, so der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) unlängst. Sowohl Profi- als auch die Laientests werden nach und nach vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hinsichtlich ihrer Sensitivität untersucht. In-vitro-Diagnostika, die die Grenzwerte nicht einhalten, werden von der Liste gestrichen. Ihr Einsatz im Rahmen der Bürgertests wird nicht mehr erstattet.

Doch auch die durchgefallenen Produkte können aber weiterhin im Markt sein, weil sie eine europaweite CE-Zertifizierung haben. Zuletzt fielen Anfang November 26 von 122 bis dahin geprüften Tests durch – weil ihre Sensitivität teilweise nur im unteren zweistelligen Prozentbereich lag. Können also offensichtliche minderwertige Tests weiter verkauft werden?

„Bei Corona-Antigen-Schnelltests handelt es sich um ‚sonstige In-vitro-Diagnostika‘ und damit um Medizinprodukte im Sinne von § 3 Abs. 1 Medizinproduktegesetz (MPG), die grundsätzlich verkehrsfähig sind, wenn ein CE-Kennzeichen angebracht ist“, erklärt die Regierung Oberbayern. Damit das CE-Kennzeichen angebracht werden könne, müssten die grundlegenden Anforderungen nach Anhang I der Richtlinie 98/79/EG über In-vitro-Diagnostika erfüllt sein.

Produkte müssen ungefährlich sein

Demnach müssen die Produkte so ausgelegt und hergestellt sein, „dass ihre Anwendung weder den klinischen Zustand und die Sicherheit der Patienten noch die Sicherheit und Gesundheit der Anwender oder gegebenenfalls Dritter oder die Sicherheit von Eigentum direkt oder indirekt gefährdet, wenn sie unter den vorgesehenen Bedingungen und zu den vorgesehenen Zwecken eingesetzt werden“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»