Impfstoff-Anpassung: Wie funktioniert das?

, Uhr
Berlin -

Seit der neuen Virusvariante Omikron ist die Anpassung der Impfstoffe wieder in den Fokus gerückt. Bereits bei der Delta-Variante waren eventuell notwendige Überarbeitungen der Vakzine im Gespräch. Mehrere Hersteller haben bereits angekündigt, ihre Impfstoffe zu verbessern. Die forschenden Pharma-Unternehmen geben einen Überblick und erklären, wie die Anpassung der Vakzine funktioniert.

Die Sorge vor einer reduzierten Schutzwirkung der Impfstoffe gegen die Omikron-Variante ist groß. Die Hersteller haben daher bereits mit einer Überprüfung ihrer Vakzine begonnen. Einige arbeiten parallel schon an einer Anpassung gegen die Virusvariante. Ein kurzer Überblick:

  • Biontech/Pfizer

    • Bis Mitte Dezember soll im Labor geprüft werden, wie gut der aktuelle Impfstoff vor der neuen Variante schützt
    • Gleichzeitig wird an einem angepassten Vakzin gearbeitet
  • AstraZeneca

    • Prüft, wie gut der zugelassene Impfstoff vor Omikron schützt
    • Sieht sich imstande, nötigenfalls rasch einen angepassten Impfstoff zu entwickeln
  • Moderna

    • Prüft ebenfalls, wie gut der zugelassene Impfstoff vor Omikron schützt
    • Die Entwicklung eines an Omikron angepassten Impfstoffs wird initiiert
  • Janssen

    • Prüft ebenso, ob der eigene Impfstoff schützt
    • Bei Bedarf soll eine an Omikron angepasste Variante entwickelt werden
  • Novavax

    • Hat mit der Entwicklung eines angepassten Impfstoffes begonnen
    • Der ursprüngliche Impfstoff befindet sich aktuell im EU-Zulassungsverfahren
  • Sputnik V

    • Ist laut Russian Direct Fund (RDIF) gegen Omikron wirksam
    • Dennoch werde an einer adaptierten Variante für Boosterimpfungen gearbeitet
    • Original-Variante befindet sich bei der EMA um Rolling Review

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»