Entzündungsreaktion in der Schleimhaut

Geruchsverlust bei Covid-19: Zerstörung der Axone als Ursache

, Uhr
Berlin -

Viele Patient:innen leiden während ihrer Covid-Infektion unter Geruchsstörungen. Manche verlieren den Geruchssinn auch komplett. Die Ursache dafür war bisher nicht abschließend geklärt. Forscher:innen gehen nun davon aus, dass eine Zerstörung der Axone dahintersteckt.

Geruchsstörungen gelten als Frühwarnsymptom für Covid-19. Sie kristallisierten sich schnell als charakteristisch für die Erkrankung heraus. Mittlerweile gibt es zahlreiche Daten, die Aufschluss über Pathogenese, Dauer und Behandlung der Beschwerden zulassen. Viele Wissenschaftler:innen gehen sogar von einer direkten Schädigung der Riechnerven aus. Dies wird jedoch kontrovers diskutiert. Die John Hopkins University School of Medicine in Baltimore hat in einer postmortalen Untersuchung nun eine Zerstörung der Axone festgestellt. Diese entstehe durch eine Entzündungsreaktion der Schleimhäute. Die aktuellen Ergebnisse wurden im „JAMA Neurology“ vorgestellt.

Riechepithel zeigt massive Schäden

Insgesamt wurde von den Patholog:innen das Riechepithel von 23 Personen untersucht, die an Covid-19 verstorben waren. Zehn von ihnen hatten vor ihrem Tod an Riechstörungen gelitten, das Ausmaß war unterschiedlich. Als Kontrollgruppe dienten 14 Personen, die aus anderen Gründen verstorben waren.

Bei Betrachtung der Epithelien unter dem Elektronenmikroskop zeigten sich Schäden der Riechzell-Axone, welche von den Geruchsrezeptoren direkt in das Gehirn münden. Je stärker die Geruchsbeeinträchtigungen vor dem Tod beschrieben wurden, umso größer war auch die Schädigung: Es kam zu Strukturschäden im Zellinneren aber auch zu Defekten der Myelinscheiden. Durch die Zerstörung waren die Axone schließlich nicht mehr in der Lage eine Signalweiterleitung durchzuführen.

Das Team geht davon aus, dass eine systemische Entzündungsreaktion die Durchblutung der Schleimhäute beeinflusst hat und es infolgedessen zur Axon-Zerstörung kommt. An kleineren Blutgefäßen konnte das Team Schwellungen und Ödeme nachweisen, die teilweise zum Verschluss der Gefäße geführt haben. Aufgrund der Minderdurchblutung kleinster Epithelien könnte es dann zum Absterben gekommen sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»