RKI verschärft Empfehlung

Generell 14 Tage Quarantäne bei Infektion mit Mutation

, , Uhr
Berlin -

Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt eine schärfere Empfehlung für Ärzte bei einer vorliegenden Infektion mit einer der aktuell grassierenden Mutationen. Die Isolation solle vorsorglich auf 14 Tage ausgedehnt werden.

Angesichts der Ausbreitung ansteckenderer Varianten des Coronavirus in Deutschland verschärft das Robert Koch-Institut (RKI) eine Empfehlung für Ärzte. Bei einer Infektion mit einer der Varianten oder dem Verdacht darauf sollten Patienten – unabhängig von der Schwere, dem Alter oder einem Krankenhausaufenthalt – vorsorglich 14 Tage isoliert werden, heißt es in einer am Freitag aktualisierten Empfehlung des Bundesinstituts. Vor dem Verlassen der Isolierung sollte außerdem ein Antigentest oder ein PCR-Test gemacht werden.

Hintergrund sei eine noch unzureichende Datenlage zur Ausscheidung von Erregern. Zuvor enthielt die Empfehlung zu besorgniserregenden Virus-Varianten keine Angabe zur Dauer einer Isolierung, wie das RKI auf Anfrage erläuterte.

Bislang galt für alle Patienten mit leichtem oder mildem Krankheitsverlauf, unabhängig davon, ob es sich um eine Infektion mit dem Wildtyp oder einer Mutation handelt, die gleiche Empfehlung: Eine Entisolierung kann nach zehn Tagen seit Auftreten der ersten Symptome erfolgen. Es muss eine ärztliche Beurteilung der Symptomfreiheit für die letzten 48 Stunden vorliegen.

Eine Entisolierung mittels PCR-Untersuchung wird bisher nur bei schweren Covid-Verläufen seitens des RKI empfohlen. Bei leichten Verläufen reicht die ärztlich bestätigte Symptomfreiheit für zwei Tage. Bei asymptomatischen Verläufen wird eine Entisolierung zehn Tage nach Erstnachweis des Erregers empfohlen. Für immunsupprimierte können längere Quarantänezeiten gelten. Dies müsse im Einzelfall mit dem Arzt abgestimmt werden. „Es wird empfohlen, bei anhaltender hoher Viruslast in Sekreten des Respirationstraktes über 21 Tage hinaus eine Sequenzierung der Sars-CoV-2 positiven Probe anzustreben“, informiert das RKI.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »
Mehr aus Ressort
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären »
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»