Corona-Statistik

Falsche Zahlen: Spahn und Merkel irrten sich APOTHEKE ADHOC, 04.05.2020 12:56 Uhr

Berlin - Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder voraussichtlich weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschließen. Wirtschaftsverbände drängen auf einen verbindlichen Fahrplan zum Ausstieg aus dem Lockdown – vor allem Restaurants, Hotels, aber auch die Automobilindustrie. Bei der Diskussion um das Ausmaß der Lockerung spielen die Infektionszahlen eine wichtige Rolle. Aber gerade dabei gab es letzte Woche eine falsche Angabe aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG). Möglichweise hätten die Beschlüsse vom vergangenen Donnerstag anders ausfallen können.    

Der Fehler ereignete sich bereits auf dem Bund-Länder-Gipfel am Donnerstag, wurde aber erst am Wochenende korrigiert. Eine Sprecherin des BMG verkündete, dass man am Donnerstag fälschlicherweise von 40.000 Akut-Infizierten gesprochen habe. Diese Zahl sei aber nicht korrekt gewesen. Tatsächlich wären es zu diesem Zeitpunkt gemäß Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) nur 29.000 gewesen. Die Kanzlerin sowie der Gesundheitsminister hatten die falsche Zahl, die immerhin um ein Drittel den tatsächlichen Wert überbietet, zugleich genannt: Merkel beim Gipfel mit den Länderchefs und Spahn in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

Merkel nannte die Zahl, nachdem ein Journalist sie zu den Parametern für eine mögliche Lockerung gefragt hatte. Die Kanzlerin sagte: „Heute liegen wir aktuell bei 40.000 Infizierten und einer Gesamtzahl von 150.000 bis 160.000.“ Die falsche Zahl war offenbar durch eine Rechnung entstanden, die Spahn bereits einen Tag zuvor aufgestellt hatte. Der Minister rechnete 157.000 Infizierte abzüglich 120.000 Genesene und kam dabei auf 37.000 Akut-Infizierte, was grob gerechnet den angegebenen 40.000 Infizierten entsprach. Allerdings vergaß Spahn offenbar, in dieser Rechnung die rund 6000 Corona Todesopfer. Zieht man diese von den 37.000 ab, kommt man auf 31.000 infektiöse Corona-Patienten, was dann annäherungsweise tatsächlich den 29.000 entspricht, die das RKI genannt hatte.

Die Zahl der tatsächlich noch infektiösen Corona-Patienten ist ein wichtiger Parameter, um über den Fortbestand der Corona-Auflagen zu entscheiden. Am Sonntag lag die Zahl bei etwa 25.000. Die Zahl bestimmt über die Belastung der Gesundheitsämter. Voraussetzung für eine sichere Lockerung der Maßnahmen ist es, dass alle Neuinfizierten und die, die sie möglicherweise schon angesteckt haben, ermittelt und isoliert werden können. Das RKI vermutet, dass dies möglich sei, wenn die Zahl der Neuinfektionen bundesweit täglich unter 1000 liege. In den letzten Tagen wurde diese Marke tatsächlich unterschritten, allerdings wies das RKI darauf hin, dass einige Gesundheitsämter wegen des 1. Mai Feiertages keine Daten geliefert hätten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»
Markt

Corona-Krise

Umsatzeinbruch bei Beiersdorf»

Neuer Name, alte Rezeptur

Bach: Aus Rescue wird Rescura»

Registrierkassengesetz

Noventi schürt Angst vor Steuerprüfung»
Politik

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Im Einzelhandel

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht»

Über 75 Millionen Euro
 

EU und Curevac vereinbaren Darlehen»
Internationales

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»
Pharmazie

Modelle für die Corona-Forschung

Uni Bochum züchtet Test-Lungen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Nur jeder fünfte ist geimpft

Influenza-Impflücken bei Chronikern»
Panorama

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Kein Scherz!

Kein Filialleiter zu finden: Apotheke zu verschenken»

Friedenspflicht bei Pseudoarztnummer

Entlassrezepte: 4444444 gilt nicht mehr»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»