Budapest: Uni impft Pharmaziestudierende gegen Corona

, Uhr

Berlin - An der Semmelweis-Universität Budapest wurden bereits mehr Menschen geimpft als in den meisten deutschen Städten: Über 14.000 waren es bereits vor gut zwei Wochen. Darunter waren nicht nur über 80 Prozent des medizinischen Personals, sondern auch ein Großteil der Studierenden. Denn die Uni will unbedingt zurück zum Präsenzunterricht – und die ungarische Impfstrategie ermöglicht es ihr, dafür ihre Studierenden durchzuimpfen. Einer von ihnen: Benedikt Bühler, der vor einem guten Jahr mit seiner Petition für ein Rx-Versandverbot auf sich aufmerksam machte.

In Ungarn gelten ab dem dritten Studienjahr Pharmaziestudenten als Personal mit Patientenkontakt, denn sie stehen regelmäßig in der Apotheke: „Die Semmelweis-Universität legt großen Wert auf eine sehr gute Ausbildung, deshalb sind laut Curriculum ab dem 5. Semester regelmäßiger Patientenkontakte vorgesehen. Als Pharmaziestudent steht man ab dem 3. Studienjahr mindestens zwei Stunden pro Woche in Apotheke“, erklärt Bühler. Und bei ihm ist das nicht anders. Außerdem habe der Dekan der Universität Druck gemacht. „Die Universität will so schnell wie möglich wieder Präsenzveranstaltungen anbieten, da die gerade für die Laborausbildung unersetzbar ist.“

Deshalb wurden in den zurückliegenden Wochen bereits tausende Mitarbeiter und Studierende der Traditionsuniversität geimpft. Und das lief nach Bühlers Darstellung absolut reibungslos ab. „Wir wurden von der Uni per Mail informiert, dass wir ein Impfangebot bekommen, und gleichzeitig darüber aufgeklärt, dass Personen, die sich nicht impfen lassen, wöchentlich einen PCR-Test und täglich Schnelltest durchführen lassen müssen, wenn sie an Präsenzveranstaltungen teilnehmen wollen“, erklärt er.

Also ging es für den 20-Jährigen am Montag in die Uniklinik. Vorab musste er einen Fragebogen zu Gesundheitszustand und Vorerkrankungen ausfüllen und dann mitbringen. Die Impfaktion selbst sei vom Militär organisiert, erzählt er: Seine Impfeinladung musste er Soldaten vorzeigen, die ihn in Empfang genommen und zur impfenden Ärztin gebracht haben. Nach kurzer Besprechung des Fragebogens erhielt er seine 0,3 Milliliter Cormirnaty in den Arm gespritzt, ruhte sich noch eine Stunde im Wartebereich aus und konnte dann nach Hause. In drei Wochen ist der Termin für die zweite Dosis.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»