Schlappe für Spahn: Keine Schnelltests ab 1. März

, Uhr

Berlin - Laut einem Bericht von Bild ist der Starttermin für Massen-Schnelltests geplatzt. Ursprünglich sollten sich alle Deutschen ab 1. März in Apotheken, Arztpraxen und Testzentren kostenlos testen lassen dürfen. Doch im Corona-Kabinett soll der Termin abgesagt worden sein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vize-Kanzler Olaf Scholz (SPD) und Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) sollen Spahn in der Sitzung viele Fragen zu Kapazitäten und Genehmigungen gestellt haben. Weil Spahn die Antworten teilweise schuldig blieb, soll daraufhin der Termin gekippt worden sein. Spahn reagierte laut Bericht schmallippig zur Kritik: „Ich muss es dann nur wissen...“

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hatte Spahn die entsprechend geänderte Testverordnung schon fertig. Bild zitiert ein Mitglied des Corona-Kabinetts: „Jens Spahn wirkte sichtlich verärgert. Nachdem beim Impfen so viel schiefgelaufen ist, wollte er mit dem Datum 1. März unbedingt glänzen.“ Vor allem SPD-geführte Länder reagierten laut Bericht verärgert, dass der Termin nicht gehalten werden könne, zumal das Bundesgesundheitsministerium ihn selbst genannt hatte.

Am Morgen sei Spahn noch optimistisch gewesen. Wie Spiegel berichtet, hatte er im CDU-Präsidium noch gesagt, er habe mehrere Angebote von Discountern auf dem Tisch liegen. Unklar blieb zunächst, ob er damit die Schnell- oder Laientests gemeint hatte.

Nun soll eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern über eine neue Teststrategie beraten. Entschieden werden soll bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin am 3. März. Weil Öffnungen davon abhängen, verzögert sich der Start der Schnelltests.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

BMG erlaubt Partnergroßhändler
AEP darf Corona-Impfstoff liefern »

Mehr aus Ressort

Frühere Infektion bietet keinen Schutz
Häufiger Reinfektionen bei jungen Menschen »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B