„Dann schließe ich lieber die Praxis“

Ärztin ist Desinfektionsmittel zu teuer

, Uhr
Berlin -

Apotheken dürfen also jetzt hoch offiziell Desinfektionsmittel selbst herstellen. Und das ist gut, denn die Nachfrage ist nach wie vor hoch. Einen Apotheker aus Rheinland-Pfalz erreichte sogar der Hilferuf einer Praxis. Sie müsse ohne Nachschub schließen, klagte die Medizinerin. Aber dann war ihr die Apotheken-Mischung doch zu teuer.

Die Apotheke hatte gerade nach der WHO-Rezeptur Desinfektionsmittel selbst hergestellt und bot der Praxis „nach knapper Kalkulation“ 200 ml zu 9,95 Euro. Doch die Ärztin habe ihm mitgeteilt, sie sei nicht gewillt, soviel zu zahlen, dann schließe sie lieber die Praxis. Ob sie ihre Ankündigung wahr gemacht hat, weiß der Apotheker nicht – mit der Praxis hat er normalerweise wenig zu tun.

Angeblich hatte der Mediziner Kontakt mit seiner Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Und die habe ihm unmissverständlich klargemacht, dass die Praxis ohne Desinfektionsmittel nicht betrieben werden dürfe.

Auf Nachfrage teilte ein Sprecher der KV Rheinland-Pfalz mit, dass es einen entsprechenden „Erlass“ der KV nicht gebe. Man weise allerdings regelmäßig darauf hin, dass die Hygienestandards einzuhalten sind. Vielleicht sei das im Einzelfall falsch interpretiert worden. Der KV-Leitfaden „Hygiene in der Arztpraxis“ zählt zur Mindest-Ausstattung eines Handwaschplatzes unter anderem einen „Spender für Händedesinfektionsmittel (idealerweise wandmontiert)“. Inwiefern die Umsetzung in der Praxis allerdings kontrolliert wird, konnte der Sprecher der KV nicht sagen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kompromiss: 9-Euro-Ticket gilt bei Corona-Tests»
Lauterbach-PK in voller Länge
Lauterbach: Test-Rabatt ist zulässig»
3 Euro für anlassbezogene Bürgertests
Lauterbach: Apotheken müssen Listen führen»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»