Aut-idem

Weniger Freiheit für Apotheker APOTHEKE ADHOC, 31.07.2008 11:32 Uhr

Berlin -

Seit Jahresbeginn schließen Ärzte immer häufiger den Austausch des verordneten Medikaments in der Apotheke aus. Während im Januar nur auf 13 Prozent der Rezepte das Aut-idem-Feld angekreuzt war, ist der Anteil derart gekennzeichneter Verordnungen bis Juni auf rund 15,5 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsinstituts Insight Health nach einer Analyse der Abrechnungsdaten der Apothekenrechenzentren.

Wie häufig Ärzte auch ein wirkstoffgleiches, kostengünstigeres Präparat zulassen, ist regional unterschiedlich. Zwar ist der Anstieg laut Insight Health in allen Kassenärztlichen Vereinigungen festzustellen, in Bayern schließen die Ärzte jedoch nur bei 8,1 Prozent aller Verordnungen Aut-idem aus. In den neuen Bundesländern liegt die Quote dagegen deutlich über dem Bundesdurchschnitt: Spitzenreiter ist Brandenburg mit knapp 25 Prozent, gefolgt von Thüringen mit 23,1 Prozent.

Die Analyse ergab zudem, dass Hals-Nasen-Ohren-Ärzte (11,8 Prozent), Frauenärzte (12,2 Prozent) und Kinderärzte (12,9 Prozent) unterdurchschnittlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, den Austausch von Medikamenten durch den Apotheker auszuschließen. Während Allgemeinärzte (15,5 Prozent) und Internisten (16,1 Prozent) im Durchschnitt liegen, verbieten Urologen (25,5 Prozent) und Neurologen (24,0 Prozent) Aut-idem überproportional oft.

Bei Arzneimitteln zur Behandlung der gutartigen Vergrößerung der Prostata liegt die Ausschlussquote bei 38 Prozent. Neurologen sind beim Einsatz von ZNS-Präparaten laut Insight Health generell bemüht, Gewissheit zu behalten, welche Präparate von ihren Patienten eingenommen werden. Allgemein ließe sich der Anstieg der Aut-idem-Kreuze durch die im Frühjahr dieses Jahres großzügiger gestalteten Regeln zum Austausch erklären, die bei Ärzten zu einer gewissen Verunsicherung geführt hat.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»