Aut-idem

Weniger Freiheit für Apotheker APOTHEKE ADHOC, 31.07.2008 11:32 Uhr

Berlin -

Seit Jahresbeginn schließen Ärzte immer häufiger den Austausch des verordneten Medikaments in der Apotheke aus. Während im Januar nur auf 13 Prozent der Rezepte das Aut-idem-Feld angekreuzt war, ist der Anteil derart gekennzeichneter Verordnungen bis Juni auf rund 15,5 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsinstituts Insight Health nach einer Analyse der Abrechnungsdaten der Apothekenrechenzentren.

Wie häufig Ärzte auch ein wirkstoffgleiches, kostengünstigeres Präparat zulassen, ist regional unterschiedlich. Zwar ist der Anstieg laut Insight Health in allen Kassenärztlichen Vereinigungen festzustellen, in Bayern schließen die Ärzte jedoch nur bei 8,1 Prozent aller Verordnungen Aut-idem aus. In den neuen Bundesländern liegt die Quote dagegen deutlich über dem Bundesdurchschnitt: Spitzenreiter ist Brandenburg mit knapp 25 Prozent, gefolgt von Thüringen mit 23,1 Prozent.

Die Analyse ergab zudem, dass Hals-Nasen-Ohren-Ärzte (11,8 Prozent), Frauenärzte (12,2 Prozent) und Kinderärzte (12,9 Prozent) unterdurchschnittlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, den Austausch von Medikamenten durch den Apotheker auszuschließen. Während Allgemeinärzte (15,5 Prozent) und Internisten (16,1 Prozent) im Durchschnitt liegen, verbieten Urologen (25,5 Prozent) und Neurologen (24,0 Prozent) Aut-idem überproportional oft.

Bei Arzneimitteln zur Behandlung der gutartigen Vergrößerung der Prostata liegt die Ausschlussquote bei 38 Prozent. Neurologen sind beim Einsatz von ZNS-Präparaten laut Insight Health generell bemüht, Gewissheit zu behalten, welche Präparate von ihren Patienten eingenommen werden. Allgemein ließe sich der Anstieg der Aut-idem-Kreuze durch die im Frühjahr dieses Jahres großzügiger gestalteten Regeln zum Austausch erklären, die bei Ärzten zu einer gewissen Verunsicherung geführt hat.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»
Politik

Jahresversammlung

WHO sieht Fortschritte bei Gesundheitsversorgung»

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»

Europawahl

Kabinettsumbildung: Spekulation um Spahn»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»
Apothekenpraxis

Versandapotheke kann nicht liefern

Auf dem Rezept: Apothekerin stichelt gegen Versender»

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»