Viagra & Co.: Apotheke sticht Online-Arzt | APOTHEKE ADHOC
Kommentar

Apotheke sticht Online-Arzt

, Uhr
Berlin -

Sildenafil soll in die Selbstmedikation entlassen werden – das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will den OTC-Switch entgegen der Empfehlung des Sachverständigenausschusses durchziehen. Das macht Sinn, denn um einem Missbrauch zu begegnen, braucht es andere Ansätze.

Es gibt viele gute Gründe, die gegen einen OTC-Switch von Sildenafil & Co. sprechen. Zu den Neben- und Wechselwirkungen kommt vor allem das hohe Missbrauchspotenzial. Seit Viagra auf den Markt kam, interessieren sich auch jüngere Männer ohne erektile Dysfunktion (ED) für das Produkt. Nicht von ungefähr hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in der Sitzung auf das Thema „Chemsex“ hingewiesen.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Verschreibungspflicht zunehmend weniger geeignet ist, den mittlerweile institutionalisierten Missbrauch von Viagra & Co. zu verhindern: Musste man sich die „blaue Tablette“ früher auf dem Schwarzmarkt besorgen, kann man sie heute ganz legal im Internet „kaufen“. Auf Facebook, Instagram & Co. werben Plattformen wie GoSpring offensiv damit, dass man durch Ausfüllen eines Fragebogens schnell und diskret an die gewünschte Ware kommen kann. Promo-Code für einen Sparrabatt oder Dauerabo inklusive.

In den USA kommen die Vorbilder für GoSpring & Co. schon auf Milliardenbewertungen, hier scheint es in gewissen Kreisen längst üblich zu sein, im Portemonnaie für den Fall der Fälle ein Kondom samt Einzeltablette Sildenafil vorkonfektioniert bei sich zu tragen. Eine unangenehme Entwicklung. Doch auch hierzulande haben sich seriöse Firmen wie Dermapharm, Holtzbrinck, ProSiebenSat.1 und HDGF (Queisser/Doppelherz) an entsprechenden Plattformen beteiligt – wohl weil sie glauben, dass im Bereich der Lifestyle-Medikamente viel Geld zu verdienen ist.

Wenn man es ernst meint mit der Arzneimittelsicherheit, müsste man also eher Plattformen wie GoSpring angehen, statt die Rezeptpflicht künstlich am Leben zu halten. Wie in anderen Ländern auch könnte man flankierend den Versandhandel verbieten, sodass Viagra & Co. dann wirklich nur noch in der Apotheke erhältlich wären. Hier wäre die Beratung gesichert: denn bei Patienten mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie instabiler Angina pectoris oder schwerer Herzinsuffizienz sowie bei Patienten, die Nitrate oder NO-Donatoren in irgendeiner Form einnehmen, ist Viagra streng kontraindiziert.

Kunden würden auch finanziell profitieren: Denn das Zurverfügungstellen des Fragebogens und das Ausstellen der sogenannten „Online-Rezepte“ durch irische Ärzt:innen lassen sich die Plattformen fürstlich bezahlen. Ausgerechnet der OTC-Switch könnte ein erster Schritt sein, um diesen Wildwuchs trocken zu legen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
Mehr aus Ressort
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»