Suchmaschinen

Google plant Pillen-Preisvergleich

, Uhr



Da es vor allem die preissensiblen Apothekenkunden in den Versandhandel zieht, ist sind auch die Portale für die Versender interessant. Mehr als jeder zehnte Kunde kommt laut Kaske heute über eines dieser Portale in den Shop des Versenders. Auf den deutschen Markt kommen dem Marketingexperten zufolge spannende Zeiten zu: „Was passiert, wenn Google sich entscheidet, in Deutschland nur mit einer Versandapotheke zusammen zu arbeiten?“

Nach einer Hochrechnung der Unternehmensberatung Sempora wird sich der Versandhandel mit OTC- und Freiwahlprodukten bis 2018 in Deutschland fast verdoppeln. Das würde einem Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro entsprechen.

Sempora-Experte Arndt Brodtkorb geht davon aus, dass sich vor allem die großen Player auch international durchsetzen. Allerdings erfordere die Expansion in andere Länder Finanzkraft sowie länderspezifische Sortimente. „Das europäische Potenzial haben bisher jedoch nur wenige Versandapotheken für sich erkannt.“ Besonders gut aufgestellt seien die erfahrenen Marktteilnehmer aus Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden. Kaske hatte unlängst einen Vergleich der Top15-Anbieter veröffentlicht, die hierzulande aktiv sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“? »
Mehr aus Ressort
mRNA, Vektor, proteinbasiert
Umgang mit den Impfstoffen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»