Rx-Preise: Wo ist die billigste Apotheke?

, Uhr
Berlin -

In Deutschland müssen Patienten nicht immer von Apotheke zu Apotheke wandern, um das billigste Medikament zu finden. In den USA sieht die Sache ganz anders aus: Dort sind Arzneimittelpreise nahezu ungeregelt. Preisvergleichsportale wie „Blink“ lotsen Verbraucher in bestimmte Apotheken.

Die kostenlose App „Blink“ sucht seit Februar für Patienten in den USA das billigste verschreibungspflichtige Medikament und verspricht Ersparnisse von bis zu 85 Prozent. Die Applikation des Unternehmens Blink Health wurde Anfang Februar freigeschaltet, bislang 10.000-mal heruntergeladen und wühlt seitdem den 400 Milliarden schweren Generikamarkt auf.

Und so funktioniert das Preisvergleichstool: Nachdem der Patient beim Arzt war, sucht er online in der Blink-Datenbank nach dem günstigsten Medikament. Er wählt anschließend Form, Dosis und Menge aus und zahlt bei Blink voraus. Mit dem Rechnungsbeleg und dem Rezept holt der Patient dann das Arzneimittel bei der Apotheke ab. Fast alle 65.000 Apotheken akzeptieren mittlerweile die Anwendungssoftware, darunter große Apothekenketten wie Walmart, Walgreens, CVS, Rite Aid, Duane Reade sowie viele unabhängige Apotheken.

In der Datenbank kostet die Hälfte der gelisteten Produkte zehn Dollar oder weniger – meist wird der Patient auf ein Generikum umgestellt, für das es einen zusätzlichen Rabatt gibt, den der Betreiber mit dem Hersteller ausgehandelt hat. Den Zahlungsbeleg gibt es für das Smartphone, als Nachricht für ältere Handys oder zum Ausdruck am Computer zu Hause. Zu jedem in der Suche gewählten Medikament erhält der Verbraucher Informationen über die Einnahme des Medikaments, Nebenwirkungen, Lagerung, Vorsichtsmaßnahmen und möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Im Übrigen werden gekaufte Arzneimittel für Neubestellungen in einem Nutzerkonto gespeichert; per SMS wird der Kunde an das nächste Rezept erinnert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»