Medizinfuchs

50€-Gutschein für DocMorris

, Uhr
Berlin -

Medizinfuchs lockt Nutzer jetzt auch mit Gutscheinen. Erster Vermarktungspartner ist DocMorris. Wer sich beim Vergleichsportal anmeldet, kann sich einen Sofortrabatt über 8 Euro bei der Versandapotheke sichern. Auf Facebook spendieren die Partner sogar 50 Euro.

Die erste Aktion lief im Mai. Wer sich im Mai kostenlos bei Medizinfuchs registrierte und für den Newsletter anmeldete, erhielt einen Gutschein über 8 Euro bei DocMorris, der bis Ende Juni bei jeder Bestellung über 50 Euro eingelöst werden kann. Allerdings gilt das Angebot nur für Neukunden der Versandapotheke und ist nicht mit anderen Angeboten kombinierbar.

Mit einer Rekordprämie von 50 Euro für DocMorris feierte Medizinfuchs in dieser Woche 25.000 Fans bei Facebook. Dazu musste man nicht nur das Vergleichsportal und den entsprechenden Post liken, sondern auch mit einem „sinngemäß relevanten Kommentar“ erklären, „warum gerade Du den Gutschein unbedingt brauchst“.

Die Aktion läuft bis zum 31. Mai. Der Gewinner wird auf Facebook bekanntgegeben und persönlich kontaktiert und muss sich innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Gewinnermittlung zurückmelden. Dann kann er den Gutschein bis Ende November ohne Mindestbestellwert einlösen.

Bislang sind noch keine zwei Dutzend Kommentare zusammengekommen. „Um wieder zu hamstern“, begründet Traudel S. ihren Anspruch. „Dann würde ich für meine ganze Familie einkaufen“, postet Heike M. „Weil ich durch meine Allergien schon Stammkunde in der Apotheke bin und es wirklich lohnenswert für mich wäre“, schreibt Rosalie E.

Nele M. erklärt ausführlich: „Ich brauche ihn unbedingt, weil ich schon lange Zeit mit Kopfschmerzen kämpfe und meine Tabletten, welche ich vom Arzt verschrieben bekomme, trotzdem noch zuzahlungspflichtig sind. Die Tabletten nehme ich jeden Abend, damit sie gar nicht erst eintreten. Wenn ich dann allerdings doch Kopfschmerzen habe, muss ich Ibu-Lysin kaufen (natürlich voll). Da würde so ein Gutschein super passen.“

„Bin schon lange Kunde und mache auch mit“, schreibt Helmut R. Elizabeth B. weiß gar nicht wo sie anfangen soll: „Nr. 1 ist Magnesium – davon kiloweise (hilft Migräne vorzubeugen), Nr. 2 – B Vitamine ganze Menge! Und Q 10 lebenslang! Als mehrjährige Kundin brauch ich doch Unterstützung, nicht wahr?“

Nadeem A. hat ebenfalls Migräne und ist auch wegen seiner Allergien Stammkunde in Apotheken. Petra B. argumentiert: „Weil ich sehr gern in die Apotheke gehe und besser ist wie in einem normalen Laden.“ Jan R. berichtet, dass er selbst zu zahlende Medikamente nehmen muss.

Diana S. lebt mit einem kleinen Fußballer im Haushalt, daher muss die Haushaltsapotheke immer aufgefüllt sein. „Hier mal eine Zerrung, dort eine Prellung, Kopfschmerzen. Für starke Nerven braucht Mama da auch ab und an ein paar Medikamente. Wir würden uns freuen, wenn der Gutschein bald in unserem Hause Einzug hält.“ Immer etwas in der Hausapotheke nachzufüllen hat auch Daniela K.

Sigrid P. braucht ebenfalls für die Gesundheit der Familie „immer irgendwas“, genauso wie Kerstin D. Monika S. ist ebenfalls schon Kunde und könnte den Gutschein „gut verwerten“. Eine Nutzerin mit der Bezeichnung Müllerinn hat nach eigenen Angaben Fibromyalgie und benötigt sehr viele Medikamente. Peter H. schließlich braucht nach eigenem Bekunden für sein Herz Weißdornkapseln – „um uralt zu werden“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg »
„Für wie viele Tage reichen Ihre Tabletten noch?“
Verzögerung bei DocMorris – Liefertermin ungewiss »
„Keine peinlichen Fragen in der Apotheke“
Gesund.de und MySummer: EllaOne per Apothekenkurier »
Mehr aus Ressort
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik »
Sparwahn im Gesundheitswesen
Bahr diskutierte bei Burda »
Warenwirtschaftssysteme
Pharmatechnik wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik»
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg»
Sparwahn im Gesundheitswesen
Bahr diskutierte bei Burda»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»