Prämien-Bonus für wachsame Apotheker

, Uhr

Berlin - Das geklaute Bargeld ist bei Apothekeneinbrüchen oft das geringste Problem, die größten Schäden verursachen die Täter regelmäßig bei der Suche. Wenn die halbe Apotheke verwüstet ist und gegebenenfalls die Spurensicherung vor Ort noch das Geschäft lahmlegt, drohen dem Inhaber viel größere Schäden. Eine Versicherung belohnt deshalb jetzt Apotheker, die Einbrecher schneller verjagen.

Die PharmAssec Apotheken-Assekuranz ist eine Kooperation mit der 180° Sicherheit GmbH eingegangen. Die Düsseldorfer Firma bietet einen Live-Einbruchschutz. Wird ein Alarm ausgelöst, kann sich aus dem Call-Center ein 180°-Mitarbeiter aufschalten und den Einbrecher direkt ansprechen. Reagiert dieser nicht darauf, wird sofort die Polizei alarmiert. Der Vorteil: Der Einbrecher hat keine Zeit, in allen Einsatzfällen entstand laut Geschäftsführer Christoph Lay jeweils nur ein sogenannter Primärschaden an der Einbruchstelle, also Tür oder Fenster.

Je weniger Schaden im Innenraum entsteht, desto geringer sind natürlich auch die Kosten für die Versicherung, was bei PharmAssec als Argument für die Technik offenbar verfangen hat. Entscheidet sich der Inhaber für diese Sicherheitslösung, bekommt er auf die entsprechende Police bei PharmAssec einen Rabatt. Die Assekuranz hat sich auf Apotheken und Sanitätsfachhäuser spezialisiert.

Ein Fall, bei dem eine frühe Abschreckung sicher geholfen hätte, wurde unlängst vor dem Amtsgericht Dresden verhandelt: Ein Junkie stahl bei einem Einbruch nicht nur einige tausend Euro Bargeld, Morphine und opiumhaltige Medikamente, sondern entleerte den Feuerlöscher, um seine Spuren zu verwischen. In der Apotheke entstand dadurch erheblicher Sachschaden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»