Import-Retax

Apotheker dürfen Arzt nicht hinterfragen Alexander Müller, 21.04.2017 09:56 Uhr

Berlin - Die Rabattverträge sind den Krankenkassen das Allerheiligste – wichtiger als die Importquote und in dieser Konstellation sogar wichtiger als ein Substitutionsausschluss: Das Aut-idem-Kreuz müssen Apotheker ignorieren, wenn es im Verhältnis Original/Import einen Rabattvertrag gibt. Aus Sicht des Sozialgerichts (SG) Bremen sticht dagegen das Kreuzchen – selbst wenn der Arzt nur allgemein einen Reimport gewünscht hat. Die Richter haben eine Null-Retax kassiert und die Kasse zur Rückzahlung verpflichtet – mit einer erstaunlichen Begründung.

Eine Apothekerin hatte im Herbst 2013 eine Packung Copaxone (Glatirameracetat) abgegeben. Der Arzt hatte einen Reimport verordnet und das Aut-idem-Kreuz gesetzt. Die Software zeigte zwar einen Rabattvertrag für das Originalpräparat von Teva an, doch die Apothekerin hielt sich an den Substitutionsausschluss.

Die Kasse kündigte im Juni 2014 eine Retaxation von 1264,76 Euro an. Als der Einspruch der Apothekerin erfolglos blieb, erhob sie Klage vor dem Sozialgericht. Sie ist der Ansicht, es habe zwingend ein importiertes Medikament ausgegeben werden müssen, da der Arzt das Aut-idem-Feld angekreuzt habe. Zum Zeitpunkt der Abgabe sei zudem nicht zu erkennen gewesen, dass das rabattbegünstigte Originalpräparat tatsächlich günstiger gewesen wäre als das abgegebene Importprodukt.

Die Kasse dagegen pochte auf ihren Rabattvertrag. Dieser sei in der Software angezeigt worden, die Apothekerin habe daher gegen die Abgabebedingungen verstoßen. Die Nullretaxierung sei daher rechtmäßig gewesen. Das sah das Sozialgericht anders: „Die von der Beklagten vorgenommene Retaxierung erfolgte rechtswidrig“, heißt es in der Begründung, da die Apothekerin beziehungsweise ihre Angestellten „im Einklang mit den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften gehandelt haben“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Vertreterversammlung

Kassenärzte warnen vor Illusionen bei digitalen Angeboten»

Medizinalhanf

Fischer bringt Cannabis-Extrakt»

Dr. Kaske/Online-Kompass

Vichy: Gut gefunden, schlecht bewertet»
Politik

Arzneimittelskandal

Im Juli: Lunapharm-Chefin packt aus»

Kommentar

EU-Wahl: Apotheker zwischen den Parteifronten»

Telematik-Infrastruktur

CGM-Frühbucherrabatt: Apotheken zahlen trotzdem drauf»
Internationales

Unsterile Augentropfen

FDA verwarnt Homöopathie-Hersteller»

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»
Pharmazie

AMK-Meldungen

Traganthaltige HCT-Suspension: Infektionsquelle für Neugeborene»

AMK-Meldungen

Methadon: Erhöhtes Sturzrisiko»

Rückruf

Nystaderm-S: Abweichender Wirkstoffgehalt»
Panorama

Geizige Kunden

Alchemilla und die Sparer»

Apotheke Einswarden

Arzt und Apotheker: Eine Ampel für die Patientensicherheit»

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»
Apothekenpraxis

Shitstorm

Glaeske und Grams: Hevert mahnt Homöopathie-Kritiker ab»

Raubüberfall

Mit Pistole: Teenie-Gang überfällt Apotheke»

Bericht Saarbrücker Zeitung

Apotheker-Clan: Steuerbetrug in Millionenhöhe?»
PTA Live

Haselünne

Bürgermeisterwahl: PTA-Schülerin holt 19 Prozent»

LABOR-Debatte

Fremdsprachen in der Apotheke: Welche Zungen sprecht ihr?»

Stellenanzeigen

Antrittsbonus und „Nase voll von Center-Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Urlaubskiller Reisediarrhoe»

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»