Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro

, Uhr
Berlin -

Nach dem Rekordwert im ersten Quartal hat sich die Notdienstpauschale zum zweiten Mal nacheinander verringert: Für das dritte Quartal dieses Jahres erhalten Apotheken pro geleistetem Notdienst 280,09 Euro. Das sind 4,25 Euro weniger als im zweiten Quartal mit 284,34 Euro. Die Festsetzung der Notdienstpauschale hat der Geschäftsführende Vorstand des Deutschen Apothekerverbands (DAV) beschlossen.

Nach Angaben des Nacht- und Notdienstfonds (NFF) resultiert die Veränderung aus den Tatsachen, dass zum einen die Rx-Packungszahlen im Vergleich zum Vorquartal um 0,62 Prozent erwartungsgemäß gesunken sind und zum anderen das 3. Abrechnungsquartals einen Notdiensttag mehr hatte. Die genaue Höhe der Notdienstpauschale wird jedes Quartal auf der Basis der geleisteten Vollnotdienste und der Einnahmen des NNF neu berechnet.

Nach den vorliegenden Meldungen der Landesapothekerkammern wurden von Juli bis September Juni von 19.089 Apotheken insgesamt 101.418 Vollnotdienste geleistet. Im zweiten Quartal waren es 100.532 Vollnotdienste. Anfang Dezember wies das Treuhandkonto des NNF einen aus den Vorquartalen resultierenden Einnahmenstand von 28,85 Millionen Euro aus. Dem gegenzurechnen sind die anteiligen Verwaltungsausgaben in Höhe von 446.825 Euro. Somit verblieb ein für die Auszahlung von Notdienstpauschalen zur Verfügung stehendes Ausschüttungsvolumen in Höhe von 28,4 Millionen Euro.

Für jede zu Lasten der Krankenkassen abgegebene Rx-Packung fließen 16 Cent in den NNF. Die Gesamtsumme wird durch die Anzahl der geleisteten Notdienste geteilt. Dieser Betrag wird für jeden Notdienst an die Apotheken ausgeschüttet. Maßgeblich für die Berechnung des pauschalen Zuschusses ist neben der Anzahl der geleisteten Notdienste die Höhe der Einnahmen, die zum Zeitpunkt der Berechnung fristgerecht auf dem dafür vorgesehenen Konto des NNF eingegangen sind (Einnahmenprinzip). Nicht zeitgerecht eingegangene Gelder werden in dem betreffenden Quartal nicht zur Ausschüttung gebracht und auf das nächste Abrechnungsquartal übertragen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»