Notdienstpauschale steigt auf dritthöchsten Wert

, Uhr

Berlin - Für die Notdienste im vierten Quartal 2018 erhalten die Apotheken jeweils 284,59 Euro und damit knapp vier Euro mehr als im Vorjahresquartal. Damals waren es 280,12 Euro. Das ist der dritthöchste Wert seit Einführung der Nacht- und Notdienstpauschale (NNF) im JAhr 2013. Gegenüber dem 3. Quartal 2018 stieg die Pauschale deutlich. 

Damit stieg die Summe gegenüber dem dritten Quartal 2018 an. Die Steigerung beträgt gut 6 Prozent oder knapp 16 Euro. Im dritten Quartal 2018 erhielten die Apotheken 268,14 Euro. Laut DAV resultiert der Zuwachs im Wesentlichen aus der Tatsache, dass die Packungsabgabemengen NNF-relevanter Arzneimittel im Vergleich zum Vorquartal - bei gleicher Anzahl von Abgabetagen - um 6,14 Prozent erwartungsgemäß gestiegen sind.

Von Oktober bis Dezember hatten die 19.344 Apotheken zusammen 102.401 Vollnotdienste geleistet. Im Vorquartal waren es 102.274 Vollnotdienste gewesen. Der Geschäftsführende Vorstand des DAV legt den pauschalen Zuschuss gemäß § 20 Absatz 3 ApoG unter Berücksichtigung der beschlossenen Verwaltungsausgabenpauschale des Nacht- und Notdienstfonds (NNF) für erbrachte Vollnotdienste, die durchgehend in der Zeit von spätestens 20:00 Uhr bis mindestens 6:00 Uhr vollständig erbracht wurden, fest.

Für jede zu Lasten der Krankenkassen abgegebene Rx-Packung fließen 16 Cent in den Nacht- und Notdienstfonds (NNF). Die Gesamtsumme wird durch die Anzahl der geleisteten Notdienste geteilt. Dieser Betrag wird für jeden Notdienst an die Apotheken ausgeschüttet. Die bisher höchste Pauschale erhielten die Apotheker im ersten Quartal 2018: Für jeden geleiteten Notdienst im ersten Quartal des Jahres bekamen sie 291,78 Euro.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Strecken von bis zu 40 Kilometern
ADAC kritisiert lange Wege zu Notdiensten »
Weiteres