Landesdirektion verbietet Bankservice in Apotheke

, Uhr

Berlin - In Röderau liegen die Nerven blank: Nicolle Gross wollte in ihrer Rats-Apotheke in dem kleinen sächsischen Dorf Bargeld auszahlen – das wurde ihr jetzt verboten. Auch der Landtagsabgeordnete Geert Mackenroth (CDU) stellt den Kampf für die Apotheker ein.

„Der Bürgermeister von Zeithain, Ralf Hänsel, ist im vergangenen Jahr auf Herrn Mackenroth zugekommen, um ihn um Unterstützung zu bitten“, sagt eine Sprecherin des Landtagsabgeordneten, „die Sparkasse Meißen hatte zu Jahresende einige Filialschließungen angekündigt.“ Die Inhaberin der Rats-Apotheke wollte einen Bankservice einrichten, für die rund 2200 Einwohner wäre das eine gute Nachricht gewesen, denn der Ort hat keinen Bankautomaten.

Alle fanden die Idee gut – die Landesapothekerkammer machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung: „Eine Anfrage wurde abgelehnt, mit der Begründung, dass es sich um keine apothekenübliche Dienstleistung handele“, sagt Mackenroths Sprecherin, „daraufhin hat Geert Mackenroth eine Kleine Anfrage beim Staatsministerium der Finanzen gestellt“.

Die Antwort des Ministeriums: „Die Staatsregierung sieht keine rechtliche Möglichkeit, in Apotheken Geldausgabestellen einzurichten, da dies dem geltenden Apothekenrecht widerspricht. Das Abheben und Auszahlen von Bargeld in einer Apotheke ist unzulässig, weil es keine apothekenübliche Dienstleistung gemäß §1a Abs. 11 der Apothekenbetriebsordnung ist.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres