Aufsicht verbietet Bargeld-Service in Apotheke

, Uhr

Berlin - Apotheker Christian Donner wollte seinen Kunden weite Wege zur Bank ersparen und bot in seiner Linden-Apotheke in Grimma einen Bargeld-Service an. Bis zu 200 Euro konnten Kunden kostenlos abheben. Die Bankenaufsicht erlaubt solche Dienstleistungen unter bestimmten Umständen – doch die Apothekenaufsicht hatte etwas dagegen.

Donner hat ein Schreiben der Landesdirektion erhalten: Aus Sicht der Aufsichtsbehörde ist der Bargeld-Service unzulässig, da keine apothekenübliche Dienstleistung gemäß Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO). Der Apotheker sollte schriftlich bestätigen, dass er seine Kunden künftig nicht mehr mit Bargeld versorgt.

Dem Inhaber der Linden-Apotheke hat gegenüber der Behörde zwar mitgeteilt, dass er anderer Auffassung ist, die geforderte Erklärung aber dennoch abgegeben. „Die Sache ist es mir nicht wert, mich dafür vor Gericht mit der Aufsicht zu streiten“, sagte er gegenüber APOTHEKE ADHOC. Der Service wurde eingestellt. Kunden, die deswegen bei ihm nachfragen, kann er nur an die Behörde verweisen.

Donner hatte sich vorab mit seinem Steuerberater besprochen, ob er den Service anbieten darf: „Um rechtssicher zu sein, muss man jeden Vorgang – etwa für das Finanzamt – nachvollziehbar dokumentieren. Das bedeutet zwar etwas Aufwand, ist aber durchaus machbar“, erklärt der Apotheker. Mehr sei seinem Steuerbüro zufolge nicht notwendig, „man tauscht ja lediglich Plastikgeld gegen Bargeld“. Nur mit der Strenge der eigenen Aufsichtsbehörde hatte der Apotheker nicht gerechnet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Inhaber fleigt aus Notdienst-Finder
Gesund.de gekündigt – Apotheke verschwunden »
Weiteres
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»