Keine Öffnung ohne Teststrategie: Apotheken müssen jetzt anpacken

, Uhr
Berlin -

Deutschland stehen wieder Lockerungsdebatten bevor. Denn die Inzidenzzahlen sinken, aber das Mutanten-Risiko steigt. Voraussichtlich bis Mitte März bleiben wir also im Lockdown. Umso wichtiger wird deshalb aber in den kommenden Wochen eine transparente, konsequente und faire Öffnungsstrategie. Einer ihrer zentralen Pfeiler werden umfassende Testungen und deren Nachweise sein, wie es Österreich gerade vormacht. Das ist komplexer, aber gesamtgesellschaftlich auch wichtiger als die Verteilung kostenloser FFP2-Masken. Anders als bei der Hauruck-Aktion im Dezember werden die Apotheken nun allerdings nicht allein beauftragt, sondern haben die Chance – und gesellschaftliche Pflicht – sich einzubringen. Dabei sollte die Branche diesmal das größere Ziel nicht aus den Augen verlieren, kommentiert Tobias Lau.

Dass die Apotheker*innen sich wie kaum eine andere Berufsgruppe dafür eignen, Initiativen des Bundes in kürzester Zeit flächendeckend umzusetzen, haben sie mit den FFP2-Verteilaktionen seit Dezember bewiesen. Mündlich bekundete Anerkennung haben sie dafür erhalten: „Wer, wenn nicht die Apotheken, wären dazu in der Lage gewesen?“, hörte man von der Bundes- bis zur Lokalpolitik. Finanziell sieht das Bild bekanntlich gemischter aus: Die Kürzung des Honorars in der laufenden Aktion hat erwartungsgemäß, aber in nachvollziehbarer Weise einigen Unmut provoziert. Zur Dolchstoßlegende reicht sie trotzdem nicht, denn auch das ist Teil der Wahrheit: Dass sich das BMG mit einem Honorar von 6 Euro pro Maske mindestens ungewohnt spendabel gezeigt hat, bestreitet selbst unter den schärfsten Kritikern kaum jemand. Die Dezember-Abrechnung dürften viele Inhaber mit einem wohligen Gefühl betrachtet haben.

Gleichzeitig brachte das ansehnliche Honorar aber erneut Verwerfungen mit sich und führte der Öffentlichkeit einmal mehr eines der Grundprobleme des Berufsstandes vor Augen: Statt an einem Strang zu ziehen, zofft man sich lieber wieder darüber, ob es nun okay sei, sich mit Bonusaktionen gegenüber der Bevölkerung als großzügiger Helfer zu präsentieren oder ob das nur Marketing mit Staatsgeldern sei. Es reicht. Mit solchem Kleinklein sollten sich Verbände, Kammern und Apotheken nicht mehr befassen (müssen). Soll doch jede Apotheke den rechtlich gegeben Spielraum nutzen und den Gemeinwohlauftrag nach bestem Wissen und Gewissen umsetzen, statt sich darüber aufzuregen, dass der Apotheker in der Nachbarschaft doch angeblich nur Kunden abziehen will.

Denn nach der Maskenabgabe ist vor der Testoffensive: Die wird eine bedeutende Rolle bei der Öffnungsstrategie des Bundes spielen. Um den Lockdown zu überwinden, werden Schulen, Kitas und wahrscheinlich bald auch Arbeitgeber, Dienstleister und Handel – perspektivisch auch der Kulturbetrieb und vielleicht sogar die Gastronomie – in den vor uns liegenden Monaten wohl verstärkt auf Tests setzen und so das Infektionsrisiko verringern müssen. Wohin die Reise gehen könnte, zeigt ein Blick nach Süden: In Österreich sind die Friseure seit Montag endlich wieder offen, geschnitten und geföhnt wird aber nicht ohne negatives Testergebnis.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Kappe ist pink statt lila
Biontech meldet Farbabweichungen »
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»