Zulassungsänderung

Einschränkungen für Epoetine APOTHEKE ADHOC, 28.07.2008 12:24 Uhr

Berlin -

Epoetine dürfen künftig ausschließlich bei symptomatischer Anämie eingesetzt werden. Anlass für die Indikationsbeschränkung ist nach Angaben des Bundesinstituts Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) das Ergebnis der europäischen Risikobewertung. Demnach weisen Studien bei Krebspatienten mit einer Chemotherapie-assoziierten Anämien auf ein verkürztes Intervall bis zur Tumorprogression sowie eine niedrigere Gesamtüberlebensrate hin. Für Patienten, die wegen einer renalen Anämie mit Epoetinen behandelt wurden, ergab sich der Bewertung zufolge ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, wenn eine Hämoglobinkonzentration oberhalb von 13 g/dL angestrebt wurde.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMEA kam zu dem Schluss, dass der Nutzen der Epoetine das Risiko überwiegt, beschloss jedoch die Produktinformation entsprechend der Erkenntnisse anzupassen. Die niedrigste Dosis der Erythropoese-stimulierenden Arzneimittel sollen Ärzte künftig so wählen, dass die Hämoglobinkonzentration im Blut in einem Bereich zwischen 10 und 12 g/dL liegt. Bei Krebspatienten mit Chemotherapie assoziierter Anämie sollte die die Behandlung mit Bluttransfusionen in Abhängigkeit von der klinischen Situation bevorzugt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Ärztemangel

Niedersachsen: Umsatzgarantie für Landärzte»

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Orale Kontrazeptiva

Ein Stern, der vor Schwangerschaft schützt»

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»
Panorama

Nach dem Pharmaziestudium in den Journalismus

„Der Leser soll nicht merken, wie viel er gerade lernt“»

Auktionsplattformen

Ebay-Angebot: Antibiotika auf Vorrat»

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»