Apotheker müssen ergänzen – ohne Honorar

, Uhr

Berlin - Die Apotheker haben beim E-Health-Gesetz ein Ziel erreicht – und ein wichtiges verpasst: Union und SPD wollen sie beim Medikationsplan einbinden, dies aber nicht extra vergüten. Die Regierungsfraktionen verständigten sich auf einen entsprechenden Änderungsantrag. Auch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist d'accord. Am Donnerstag soll das Gesetz im Bundestag verabschiedet werden. „Das Paket ist zugeschnürt“, heißt es aus Koalitionskreisen.

Zuletzt hatte sich abgezeichnet, dass die Koalition die Apotheker doch noch am Medikationsplan beteiligen würde – nur über das Wie wurde bis zuletzt gesprochen. Jetzt haben sich Union und SPD auf die schmalere Variante entschieden: Demnach sollen die Apotheker verpflichtet werden, den Medikationsplan auf Wunsch des Patienten zu aktualisieren. Später soll dies auf der elektronischen Gesundheitskarte digital geschehen.

Die Erstellung des Plans inklusive der dafür vorgesehenen Vergütung soll aber den behandelnden Ärzten vorbehalten bleiben. Damit werden die Apotheker beim Medikationsplan zum unbezahlten Gehilfen des Arztes.

Die Berichterstatter der Koalitionspartner, Katja Leikert (CDU) und Dirk Heidenblut (SPD), hatten vor einer Woche verschiedene Versionen eines möglichen Änderungsantrags diskutiert. In einer Variante hieß es: „Auf Wunsch des Versicherten hat die Apotheke bei Abgabe eines Arzneimittels eine insoweit erforderliche Aktualisierung des Medikationsplans vorzunehmen.“ Offenbar wurde diese Fassung nun von den Fraktionen abgenickt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»