Cent-Beträge, maximal 4 Euro

, Uhr

Berlin - Vier Euro Honorar pro Jahr erhalten die Ärzte ab 1. Oktober für die Ausstellung des neuen Medikationsplans. „Das Ausstellen der neuen Medikationspläne kann damit pünktlich beginnen“, so Regina Feldmann, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Sie sei froh, dass quasi noch in letzter Minute eine Lösung gefunden wurde. Das sehen viele Ärzte anders: : Für Hausärztechef Dr. Ulrich Weigeldt ist das ein „1 Euro-Job“ und „läuft auf passiven Widerstand der Hausärzte hinaus“. „Lachhaft“ findet das Honorar auch Dr. Hans-Friedrich Spies, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI).

Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte erhalten ab Oktober vier Euro als Einzelleistungsvergütung für Patienten, die nicht chronisch krank sind. Für Chroniker gibt es pauschal einen Zuschlag auf die bereits bestehende Pauschale. Vereinbart sind 1,04 Euro – unabhängig davon, ob für den Patienten ein Medikationsplan zu erstellen beziehungsweise zu aktualisieren ist.

Fachärzte können für die Erstellung des Medikationsplans bei neuen Patienten auch die Einzelleistung abrechnen. Für Patienten, die dauerhaft in Behandlung sind, erhalten die meisten Fachgruppen einen Zuschlag auf die Grundpauschale, ebenfalls unabhängig davon, ob tatsächlich ein Medikationsplan zu erstellen beziehungsweise zu aktualisieren ist. Der Wert liegt zwischen zwei und neun Punkten. Es werden also also maximal 94 Cent im Quartal gezahlt. Die Ärztezeitung hat errechnet, dass ein Kardiologe mit 1500 Patienten im Quartal für den neuen Medikationsplan ein zusätzliches Honorar von knapp 300 Euro erhält.

Neben der Vergütung haben KBV und GKV-Spitzenverband im neuen Paragrafen 29a Bundesmantelvertrag-Ärzte auch Näheres zum Anspruch der Versicherten geregelt. Danach stellen Vertragsärzte einen Medikationsplan in Papierform aus, sofern der Versicherte mindestens drei verordnete systemisch wirkende Medikamente anwendet. Die Anwendung muss dauerhaft – über einen Zeitraum von mindestens 28 Tagen – erfolgen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Förderung für Landärzt:innen
60.000 Euro: KV fördert Praxisgründung »
Ärzt:innen gegen Modellprojekt in Rheinland-Pfalz
Impf-Apotheken: „Riskante und unnötige Parallelwelt“ »

Mehr aus Ressort

Kammerpräsident lobt Apotheker:innen
„Apotheke vor Ort? Einfach geil!“ »
Weiteres