Zulassung

Aus für Kava-Kava Yvette Meißner, 02.01.2008 16:15 Uhr

Berlin -

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im Dezember die Zulassung Kava-Kava- und Kavain-haltiger Arzneimittel widerrufen. Damit beendet die Behörde das seit Mai 2005 bestehende Ruhen der Zulassung für die entsprechenden Arzneimittel, die schwere hepatotoxische Reaktionen auslösen können. Ausgenommen davon sind homöopathische Zubereitungen mit einer Endkonzentration ab D5 sowie Arzneimittel, die nach der spagyrischen Verfahrenstechnik nach Zimpel hergestellt werden.

Die Anwendung von Kava-Kava Präparaten stelle ein „erhebliches gesundheitliches Risiko“ dar, das über ein vertretbares Maß hinausgeht, heißt es in dem Schreiben des BfArM an die herstellenden pharmazeutischen Unternehmen. Zwar sei das Risiko für Leberschäden bei der Monographie-konformen Dosierung von 120 Milligramm pro Tag geringer, aber „immer noch deutlich vorhanden“. Allerdings entsprechen in dieser Dosierung die Wirksamkeitsbelege nicht den aktuellen Anforderungen an Studiendesign und -ergebnisse. Dagegen ist das Risiko für Leberschäden bei wirksameren Dosierungen über 120 Milligramm pro Tag zu groß. Gleiches gilt für den Inhaltsstoff Kavain.

Das Kavalacton Kavain wirkt sedierend, anästhisierend und analgetisch. Der so genannte Rauschpfeffer (Piper methysticum) wurde bei nervösen Angst-, Spannungs- und Unruhezuständen eingesetzt. Im vergangenen Jahr hatte die Weltgesundheitsorgansiation WHO einen Bericht zu den hepatotoxischen Risiken von Kava-Kava veröffentlicht. Darin werden 93 Fälle über Leberschäden im Zusammenhang mit der Kava-Kava-Einnahme bewertet, von denen sieben tödlich endeten. In 14 Fällen war eine Lebertransplantation notwendig.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Opioid-Prozess

McKesson, AmerisourceBergen und Cardinal Health vor Vergleich»

Neuer Vorstand

Von der Allianz zur CompuGroup»

Steuersparmodell

Cum-Ex-Geschäfte: Staatsanwalt besucht Apobank»
Politik

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»

Kommentar

PTA-Reform: Letzte Chance für Apotheker  »
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»
Panorama

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungsgesetz

Koalition koppelt Grippeimpfungen durch Apotheker ab»

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»
PTA Live

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»