Apotheken sind unsexy | APOTHEKE ADHOC
Kommentar

Apotheken sind unsexy

, Uhr

Ist es Ulla Schmidts Erbe? Oder sind es die Sparpläne ihres Nachfolgers Dr. Rösler? Irgendjemand hat Deutschlands Pharmaziestudenten die Lust an der Arbeit in der Apotheke genommen. Vielleicht haben die Kettengespenster ihnen Angst eingejagt. Jedenfalls kann sich nicht einmal die Hälfte der demnächst Approbierten ein Leben in der Offizin vorstellen.

Das Ansehen des Berufsstandes mag in letzter Zeit gelitten haben. Früher wurden sie spöttisch als „Pillendreher“ bezeichnet, aber das stand immerhin noch für eine ureigene pharmazeutische Tätigkeit. Wer aber will sich heute mit dem Image des „Schubladenziehers“ zufrieden geben? Dass Apotheker in der Bevölkerung trotz Professor Frölich ein hohes Ansehen genießen, könnte die HV-Tisch-Allergie sogar noch verschlimmern. Denn dieses Ansehen spiegelt auch einen gewissen Standesdünkel, den manche in der Apothekerlandschaft vermuten. Für Studenten nicht besonders sexy.

Tatsächlich dürfte es vor allem Unsicherheit sein: Von der Zeit in Hörsaal und Labor fühlen sich die wenigsten gut vorbereitet auf eine freiberufliche Tätigkeit - trotz der Einführung des Fachs Klinische Pharmazie. Seit Jahren wird bemängelt, dass betriebswirtschaftliche und rechtliche Inhalte zu kurz kommen. Am besten sollten gleich noch Seminare zu Mitarbeiterführung, Motivation und anderen sozialen Kompetenzen angeboten werden.

Der Sprung in die Unabhängigkeit ist nicht zuletzt mit gewaltigen wirtschaftlichen Risiken und Unwägbarkeiten verbunden. Einkommensgarantien gibt es fast nirgendwo, aber Apotheker sind wie alle Gesundheitsberufe auf beängstigende Weise abhängig von politischen Entscheidungen. Mit dem Vorurteil des Pharmaziestudenten, der es sich im gemachten Nest gemütlich machen kann, muss man in den allermeisten Fällen aufräumen.

Es entspricht außerdem einer allgemeinen Entwicklung in beinahe jeder Fakultät, dass sich die Betätigungsfelder der Uniabgänger verändern und immer weiter aufgliedern. Warum sollte das für Apotheker nicht gelten?

Insofern ist es eigentlich erstaunlich und bewundernswert, wie viele junge Menschen trotzdem den Schritt wagen wollen - und in die Apotheke gehen. Als Berufsanfänger Verantwortung zu übernehmen, Verhandlungen und Mitarbeiter zu führen und als Freiberufler sein eigener Herr zu sein - das klingt eigentlich ganz sexy.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Abda verpflichtet Nagelsmann »
Softwarehaus hofft auf eGK-Lösung im Sommer
Pharmatechnik will E-Rezepte abrechnen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verringerung von Exazerbationen
Dupixent: Erstes Biologikum gegen COPD?»
Schmetterlingsförmiger Ausschlag
Ringelröteln: Massive Nachholwellen drohen»
Neue klinische Studie gestartet
Covid-19: Arztpraxen testen Gelomyrtol»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Abda verpflichtet Nagelsmann»
Softwarehaus hofft auf eGK-Lösung im Sommer
Pharmatechnik will E-Rezepte abrechnen»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»