DAV-Markensatzung

Apotheken-A soll kostenpflichtig werden Yvette Meißner, 05.10.2010 10:25 Uhr

Berlin -

Seit knapp 60 Jahren ist das rote Apotheken-A das Erkennungszeichen für Apotheken in Deutschland. Die vom Deutschen Apothekerverband (DAV) eingetragene Marke darf jedoch nicht jeder verwenden. Nun sollen die Nutzungsrechte weiter beschränkt werden. Parallel arbeitet der DAV an einer Gebührenordnung.

Noch steht nicht fest, in welcher Höhe Entgelte für die Nutzung anfallen und wer für das Apotheken-A zahlen soll. Denn in der neuen Markensatzung, die der DAV im Mai verabschiedet hat, ist die kommerzielle Nutzung durch Dritte nicht mehr vorgesehen. Externe Firmen haben damit eigentlich keine Berechtigung mehr, das Apotheken-A auf Zeitschriften, Internetseiten, Notdienstschildern, Zahltellern oder Tragetaschen aufzubringen.

Laut Satzung ist es nur dem DAV, den 17 Landesapothekerverbänden und anderen Berufsorganisationen sowie Unternehmen in deren Eigentum gestattet, das Erkennungszeichen zu verwenden. Apothekeninhaber haben, wenn sie Verbandsmitglied sind, automatisch ein Nutzungsrecht für zulässige Waren, Dienstleistungen und Werbung sowie Geschäftspapiere. Apotheker, die nicht in einem LAV sind, brauchen eine schriftliche Genehmigung.

Bislang war die Nutzung auch Unternehmen gestattet, die apothekenübliche Waren, Werbe- und Gebrauchsmittel für Apotheken herstellen. So verwenden etwa Wepa oder der Wort & Bild Verlag das Apotheken-A für ihre Produkte. In Zukunft soll die Marke jedoch wieder zum eindeutigen Erkennungszeichen werden. „Wir wollen keine Vermischung“, sagt ein Sprecher. „Eine Marke wird nur erkannt, wenn sie nicht inflationär eingesetzt wird.“ Zu den Details der geplanten Gebührenordnung wollte der Sprecher keine Angaben machen.

Die Ursprünge des Apotheken-A gehen auf die 1930er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück: 1936 verschickte der damalige Reichsapothekerführer Albert Schmierer ein Aluminiumschild an alle Apotheken, mit dem Hinweis, es deutlich sichtbar an der Offizin anzubringen. Das Fraktur-A, in das eine Rune eingezeichnet war, ersetzte das so genannte „Drei-Löffel-Zeichen“ - eine Arzneiflasche mit drei eingezeichneten Löffeln - das 1929 nach einer Ausschreibung zum einheitlichen Erkennungszeichen für Apotheken geworden war.

Das heute bekannte Apotheken-A mit Giftkelch und Schlange gibt es seit 1951. Sieben verschiedene Varianten des Apotheken-A sind mittlerweile beim Deutschen Patent- und Markenamt in München eingetragen, darunter auch zwei in schwarzer Ausführung - obwohl die Markensatzung das Zeichen eindeutig anders beschreibt: Das A muss groß, gotisch und in der Farbe HKS 13 gezeichnet sein, auf weißem Grund und mit weißen Insignien. Die Darstellung in schwarz statt rot ist nur zulässig, „soweit eine farbige Wiedergabe aus technischen Gründen zwingend ausgeschlossen ist“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Alkoholismus in Pandemiezeiten

Trinken gegen die Einsamkeit»

Befristet bis Ende 2022

EU-Parlament: Mwst.-Befreiung für Corona-Impfstoff möglich»

Für Krankenhäuser und Pflege

Corona: 150 Millionen Schnelltests bis Ende 2021»
Markt

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»

Angebliche Sicherheitsmängel

eRezept: Datenschutz-Zoff bei eRixa»
Politik

BMG will Praxis-Portal bauen

Spahn plant Staats-Jameda»

Bundesapothekerkammer

Benkert zum neuen BAK-Präsidenten gewählt»

Nordrhein-Westfalen

Systemrelevante Berufe: Düsseldorf baut Appartments»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»
Panorama

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»
Apothekenpraxis

adhoc24

Stundenlohn im Impfzentrum / Masken vom Großhandel / Neuer BAK-Präsident »

Baden-Württemberg konkretisiert Finanzierung

PTA im Impfzentrum: Stundenlohn von 27,60 Euro»

Verteilung an Risikopatienten

FFP2: Großhandel soll 400 Millionen Masken beschaffen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»