Neues Infektionsschutzgesetz

Ab Oktober: Drei Antigenkontakte für vollständigen Immunschutz

, Uhr
Berlin -

Seit dem 20. März gelten mit dem überarbeiteten Infektionsschutzgesetz (IfSG) einige neue Vorschriften. Eine wichtige Änderung betrifft dabei die Definition des vollständigen Impfschutzes: Ab Oktober sind drei Antigenkontakte mit Sars-CoV-2 notwendig, um als vollständig immunisiert zu gelten.

Seit Inkrafttreten der Dritten Verordnung zu Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung am 2. März werden die Vorgaben zu Impf- und Genesenenstatus wieder durch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) festgelegt. Mit der aktuellen Änderung wird der vollständige Impfschutz neu definiert: Bislang gilt man nach zwei Einzelimpfungen als vollständig geimpft – nicht jedoch geboostert. Ab dem 1. Oktober gilt der Immunschutz nur dann als vollständig, wenn drei Antigenkontakte mit Sars-CoV-2 stattgefunden haben. Dabei kommen verschiedene Konstellationen aus Impfung und Infektion/Genesung zustande.

Als vollständig immunisiert gelten ab Oktober:

  • Personen, die drei Einzelimpfungen erhalten haben. Die letzte Impfung muss mindestens drei Monate nach der zweiten Impfung erfolgt sein.
  • Genesene, die nach der Infektion zwei Covid-19-Impfungen erhalten haben
  • Personen, die zwei Covid-Impfungen erhalten haben und nach der ersten oder zweiten Impfung mit Covid-19 infiziert waren

Änderungen des Genesenenstatus

Das IfSG regelt nun auch die Definition des Genesenenstatus und die Kriterien zur Ausstellung eines entsprechenden Zertifikates.

Die wichtigsten Details im Überblick:

  • Gültigkeitsdauer beginnt weiterhin ab dem 28. Tag.
  • Gültigkeitsdauer gilt höchstens bis 90 Tage nach der Infektion.
  • Ausstellung eines Genesenennachweises ist ausschließlich auf Grundlage eines PCR- oder vergleichbaren NAAT-Test möglich.
  • Schnell- sowie Selbsttests sind nicht zulässig.
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»