„28 Euro als Impfhonorar sind gerechtfertigt“

, Uhr
Berlin -

Apotheken sollen ab Januar gegen Covid-19 impfen. Neue Details zur ausgeweiteten Impfkampagne wollen Bund und Länder heute vorstellen. In zahlreichen Apotheken ist die Bereitschaft zum Impfen vorhanden – und ebenso das Fachwissen. Denn bereits rund 1000 Apotheken beteiligen sich an Grippe-Pilotprojekten.

Carola Bley aus Dormagen ist eine der rund 2600 geschulten Pharmazeut:innen, die gegen Influenza impfen dürfen. Die Fortbildung absolvierte die Inhaberin der Rathaus-Apotheke mit einer angestellten Approbierten. Seit einem Monat bietet sie Grippe-Impfungen an. Rund zehn Kund:innen hätten sich bislang immunisieren lassen. Das Angebot wird nicht aktiv beworben. Und auch wenn die Zahl nicht hoch ist, sei die Leistung wichtig, betont Bley.

Kund:innen wollen Impf-Apotheken

„Die Kunden kommen auf uns zu und fragen, ob sie sich impfen lassen können“, sagt die Apothekerin. Gründe, weshalb nicht in eine Arztpraxis gegangen wird, seien beispielsweise die Terminvergabe. Apotheken haben im Vergleich zu Mediziner:innen in der Regel ausgedehntere Öffnungszeiten – Bley und ihr Team sind täglich von 9 bis 18.30 Uhr und samstags bis 15 Uhr im Dienst.

Auch in der Apotheke wird ein Termin für die Grippe-Immunisierung vereinbart. Dann trifft man sich im Beratungsraum. „Wir bereiten alles vor. Die Hygiene ist wichtig und dass alle Utensilien an Ort und Stelle liegen und direkt verfügbar sind“, sagt die Pharmazeutin. Vor der Impfung steht ein Aufklärungsgespräch an, für das es festgelegte Fragen gibt. Der ganze Prozess mit den Kund:innen – Spritze inklusive – dauere etwa 20 Minuten. Die Kund:innen verbleiben weitere 15 Minuten im Beratungsraum zur Kontrolle. Danach stehe die Dokumentation an.

Bley verwendet Flucelvax oder Eflueda. „Wir stellen für jeden Patienten eine Abrechnung auf einem Formular 16 ähnlichen Dokument aus.“ Der Impfstoff wird zusätzlich zur Pauschale nach Arzneimittelpreisverordnung abgerechnet. Für die Leistung erhalten Apotheken 12,61 Euro netto pro Impfung. Das sei etwas wenig, sagt Bley. Da man Personal und Räumlichkeiten stellen müsse und noch der Aufwand für Vorbereitung und Dokumentation dazukämen, seien 28 Euro auch für eine Corona-Impfung gerechtfertigt. Dabei handelt es sich um den Betrag, den die Ärzt:innen seit Mitte November erhalten. Davor lag die Vergütung bei 20 Euro pro Impfung. An Wochenenden sowie an gesetzlichen Feiertagen sowie dem 24. und 31. Dezember werden jetzt 36 Euro gezahlt. Für das Ausstellen eines Impfzertifikats gibt es 6 Euro, wenn es rein manuell ohne PVS-Unterstützung erfolgt, wird automatisiert ausgedruckt, sind es 2 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»