MVDA: Erst der Arzt, dann die Apotheke

, Uhr
Berlin -

Seit Jahren trommelt der MVDA für Impfungen in Apotheken. Dass jetzt in der Offizin geboostert werden soll, stößt bei der Kooperation auf Zustimmung. Doch eines ist für das Präsidium klar: Ohne die Ärzte wird es nicht funktionieren. Es gibt daher noch Klärungsbedarf.

In der Paradies-Apotheke von MVDA-Vize Dirk Vongehr fragten gestern bereits die ersten Kunden nach einer Auffrischungsimpfung. Sie hätten gehört, dass jetzt auch in Apotheken gegen Corona geimpft werde, ob sie gleich den Arm freimachen könnten. Doch so einfach ist die Sache nicht, findet Vongehr. Auch wenn er sich wie viele Kolleg:innen freut, dass Apotheken in die Impfkampagne eingebunden werden soll, sieht er noch erheblichen Klärungsbedarf.

Dabei geht es aus seiner Sicht nicht darum, wie die Schulungen aussehen sollen und welche Anforderungen an die Räumlichkeiten es gibt. Vongehr ist vielmehr überzeugt, dass die Apotheker jetzt dringend den Dialog mit den Ärzten suchen müssen. „Wir sind bereit, die Impfungen gegen Corona einen entscheidenden Schritt nach vorne zu bringen – aber im kollegialen Miteinander und nicht gegeneinander“, schrieb Vongehr gestern mit Präsidentin Gabriele Hame-Fischer an die MVDA-Mitglieder. „Ohne zu politisieren oder gar Heilberufe gegeneinander auszuspielen! Dafür ist die Lage viel zu ernst. Wir schaffen das nur gemeinsam.“

Dass viele Ärzte Impfungen in Apotheken kritisch sehen, ist Vongehr bewusst. Einerseits gibt es ja 30 Euro pro Impfung, andererseits arbeiten viele Praxen am Anschlag und sehen die Apotheken nicht als Ergänzung, sondern als Konkurrenz – und ihre Einbindung in die Impfkampagne auch als Missachtung der Arbeit.

Aber genau darum geht es laut Vongehr nicht. „Wir sind überzeugt, dass wir den Ärzten nichts wegnehmen, sondern ihnen Angebote machen können, die sie gerne annehmen werden.“ Als Beispiel nennt er Impfungen zwischen Weihnachten und Neujahr, wenn viele Praxen ohnehin geschlossen haben. „Da ist viel Luft, und wir sind gerne bereit, uns dort einzubringen, wo es Bedarf gibt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»