Lieber weniger „Aufklärungs-Klamauk“

BaWü-Hausärzte: Apotheken-Impfung ist „Quatsch“

, Uhr
Berlin -

Der baden-württembergische Hausärzteverband weist Forderungen nach Corona-Auffrischungsimpfungen in Apotheken zurück. Den Vorschlag vom Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI), Professor Dr. Lothar Wieler, sei „Quatsch“, sagte Verbandsvize Frank-Dieter Braun dem Radiosender SWR Aktuell. Die Risiken seien zu groß, etwa wenn ein allergischer Schock in der Apotheke eintrete. Der Plan sei daher nicht sinnvoll.

Die Impfungen müssten ärztlich begleitet werden, forderte Braun, relativierte aber gleichzeitig die hohen Anforderungen: „Krankenhäuser, Betriebsärzte, Ärzte, alle die impfen können, sollen impfen. Man muss es dann aber auch einfach machen – man muss nicht so einen Aufklärungs-Klamauk drumherum machen. Bei der Tetanus-Spritze fragt auch keiner vorher nach einer Unterschrift.“ Mit einer solchen Vereinfachung könnten die Impfungen deutlich beschleunigt werden.

Der Hausärzteverband hat die Impfstrategie der Bundesregierung grundsätzlich scharf kritisiert. „Die Kollegen haben die Nase voll von dem dauernden Gegängel von Herrn Spahn & Co“, sagte Braun. Wegen der ausufernden Bürokratie gebe es in Deutschland nur noch 3500 Impfpraxen. Im Sommer seien es noch 6000 gewesen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»