Abrechnung von Grippeimpfstoffen

, Uhr

Berlin - Im Herbst gehen jedes Jahr wieder die ersten Bestellungen zur Grippeimpfstoffen in der Apotheke ein. Diese gehören zum Sprechstundenbedarf. Der Arzt ordert diesen meist einmal pro Quartal auf einem regulären Kassenrezept. Gut, wenn diese dann pünktlich vom Hersteller ausgeliefert werden und die Apotheke die Arztpraxen zeitnah versorgen kann. Um bei der Belieferung alles richtig zu machen und nebenbei das meiste an Honorar zu erhalten, müssen die Apotheken einige Punkte beachten.

Pro Impfdosis kann die Apotheke einen Euro Zuschlag abrechnen – mehr gibt es nicht. Darüber hinaus gibt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in §3 vor, dass höchstens 75 Euro je Verordnungszeile abrechnungsfähig sind. Insgesamt verfügt das SSB-Rezept genauso wie ein GKV-Rezept über drei Verordnungszeilen. Impfstoffe sind in Packungen zu zehn Stück erhältlich, sodass sich sieben Packungen pro Verordnungszeile ergeben. Drei Zeilen à 70 Impfstoffdosen, also 210 Impfstoffdosen, sind ohne Honorarverlust abgabefähig.

Die Empfehlungen sind je nach Bundesland unterschiedlich. So empfiehlt die kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) eine Maximalverordnung von 70 Einzeldosen pro Rezept: „Pro Verordnungsblatt sollten bis zu maximal 70 Dosen bestellt werden, um eine zeitnahe und mengengerechte Belieferung zu ermöglichen“, heißt es auf der Internetseite. Anders in Brandenburg. Hier wird auf der Internetseite auf eine mögliche Verordnung von 210 Stück pro Rezept hingewiesen: „Pro Rezept können höchstens 210 Impfdosen verordnet werden, bei maximal 70 Impfdosen je Rezeptzeile.“

In einigen Bundesländern, so auch in Nordrhein-Westfalen, können die Arztpraxen die Grippeimpfstoffe produktneutral über die Apotheke bestellen. Die Bezeichnung auf dem Rezept lautet dann „Grippeimpfstoff quadrivalent mit oder ohne Kanüle 2020/2021“. In der Apotheke wird dann einer der drei preisgünstigsten tetravalenten Grippeimpfstoffe ausgewählt und beliefert. Auch eine SSB-Bestellung mit Produktnennung ist möglich. Dies kann bei Allergien, wie der Hühnereiweißallergie, wichtig werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B