USA

Pessina: Ketten-Krieg um Rezepte APOTHEKE ADHOC, 15.11.2016 14:18 Uhr

Berlin - In den USA ist ein Krieg um Versicherte und deren Rezepte entbrannt: In den vergangenen Monaten hat Stefano Pessina, Chef der Apothekenkette Walgreens, mehrere Zuschläge bei großen Krankenversicherern gewonnen und damit die Konkurrenz überrascht. In der vergangenen Woche kassierte CVS die Prognose für das kommende Jahr; der Börsenkurs stürzte ab.

Pharmacy Benefit Manager (PBM) verhandeln in den USA die Arzneimitteltarife für Arbeitgeber und Krankenversicherungen. Nur Apotheken, die sich den Konditionen beugen und einen Vertrag haben, dürfen die Rezepte der entsprechenden Versicherten beliefern.

CVS hatte sich vor einigen Jahren mit der Übernahme von Caremark einen der führenden PBM einverleibt und damit auf der sicheren Seite gewähnt. Walgreens dagegen hatte den hauseigenen PBM verkauft und darauf gesetzt, im knallharten Vertragsgeschäft mit seinem 13.000 Filialen umfassenden Netzwerk überzeugen zu können.

Dann kam Pessina. Der clevere Italiener hatte Anfang 2015 die Leitung von Walgreens Boots Alliance (WBA) übernommen und erkannt, dass er seinen größten Konkurrenten durch geschickte Allianzen ausspielen könnte, dessen vertikale Struktur eine gewisse Schwerfälligkeit mit sich bringt.

APOTHEKE ADHOC Debatte