Therapieresistente Depression

FDA: Zulassungsempfehlung für nasales Esketamin APOTHEKE ADHOC, 18.02.2019 14:10 Uhr

Berlin - In den USA leben mehr als zwei Millionen Menschen mit einer therapieresistenten Depression. Weltweit sollen es mehr als 300 Millionen Betroffene sein. Bald könnte in den USA eine neue Therapieoption zur Verfügung stehen. Das Psychopharmacologic Drug Advisory Committee (PDAC) und das Drug Safety and Risk Management Advisory Committee (DSRM) der US-Arzneimittelagentur FDA haben dem Esketamin-Nasenspray Spravato die Zulassungsempfehlung ausgesprochen. Janssen hatte im September den Zulassungsantrag gestellt.

Die Zulassungsempfehlung für das (S)-Enatiomer von Ketamin erfolgte mehrstimmig – 14 Ja-Stimmen, zweimal Nein und eine Stimmenthaltung sind das Ergebnis. Die endgültige Entscheidung der FDA wird im März erwartet. Esketamin könnte also in den USA zur Therapie der behandlungsresistenten Depression eine Zulassung erhalten. Somit könnte das Nasenspray bei Patienten eingesetzt werden, die zuvor auf die Behandlung mit zwei verschiedenen Antidepressiva nicht ausreichend angesprochen haben. Bei positivem Votum würde erstmals seit 30 Jahren für die Betroffenen eine neue Therapieoption mit neuem Wirkmechanismus zur Verfügung stehen.

Die Entscheidung der FDA-Ausschüsse ist auf die Daten von fünf Phase-III-Studien (drei Kurzzeitstudien über vier Wochen, eine Studie zum anhaltenden Effekt und eine Langzeitstudie über einen Zeitraum von 52 Wochen an Patienten mit behandlungsresistenter Depression) zu Wirksamkeit und Sicherheit von Spravato zurückzuführen. Unterstützend können Daten aus drei Phase-II-Studien und 19 Phase-I-Studien an Patienten der Indikationsgruppe und gesunden Teilnehmern vorgelegt werden. „Unser umfassendes Forschungsprogramm für Esketamin-Nasenspray unterstützt ein positives Nutzen-Risiko-Profil für Erwachsene mit behandlungsresistenter Depression“, sagt Dr. Husseini K. Manji von Janssen Research & Development.

Die Daten der Kurz- sowie Langzeitstudien zeigen für die Kombination aus Esketamin-Nasenspray plus neuem oralem Antidepressivum im Vergleich zu Placebo plus neu initiierter oraler antidepressiven Behandlung eine statistisch signifikante, klinisch bedeutsame, schnelle und anhaltende Besserung der depressiven Symptome bei den behandlungsresistenten Probanden. Unterschiede in puncto Sicherheit zwischen Langzeit- und Kurzzeitstudie gab es nicht. Die Abbruchrate aufgrund von unerwünschten Ketamin-Wirkungen war gering. Wenn die Therapie beendet wurde, dann typischerweise in den ersten Wochen der Behandlung. Zu den dokumentierten Nebenwirkungen zählen unter anderem Benommenheit, Schwindel, Bluthochdruck oder Sedierung kurz nach der Anwendung des Nasensprays. Im Laufe des Tages verschwanden die unerwünschten Wirkungen wieder.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»

Sportsponsoring

Noventi Open für weitere drei Jahre»
Politik

Abrechnungsdaten

Spahn: Daten können Menschen heilen»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»

LAK Hessen

Funke als Kammerpräsidentin wiedergewählt»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

Verwirrende Bezeichnung

Münchner Apotheke: Homöopathie und Drogen»

Kontakt zum Vater wichtig

Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich»

Erlangen

Apothekenprojekt: Uni recycelt Altarzneimittel»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»