Antibiotikaeinsatz bei Nutztieren

Homöopathie-Bauernhof: Globuli statt Antibiotika APOTHEKE ADHOC, 30.11.2019 13:08 Uhr

Gnadl zufolge können Landwirte bei der Behandlung der Tiere Antibiotika durch Homöopathie ersetzen: Das sei möglich und werde seit vielen Jahren erfolgreich praktiziert. „Wir können sowohl bei akuten als auch bei chronischen Erkrankungen Antibiotika durch Homöopathie deutlich reduzieren.“ Der Krankheitsverlauf beim Einsatz von Homöopathika sei vor allem bei akuten Fällen wie der Rindergrippe oder einer Mastitis meist besser als bei konventionellen Therapien. „Die Eigenregulation der Tiere bleibt deutlich besser erhalten und es zeigt sich eine sehr gute Rekonvaleszenz, zudem gibt es kaum Rückfälle“, erklärt sie. Chronische Erkrankungen könnten im Nutztierbereich erfahrungsgemäß sogar nur mit Homöopathie geheilt werden: Chronische Mastitiden, Saugstörungen bei Kälbern oder Verhaltensstörungen und antibiotikaresistente Fälle werden bei ihr teilweise ausschließlich mit Homöopathie behandelt.

Zum Einsatz kommen nur apothekenpflichtige, für das Tier zugelassene Homöopathika. Im Vergleich zum Einsatz konventioneller Medizin ist die Homöopathie gerade am Anfang etwas aufwändiger“, erklärt Gnadl. Wie oft die Arzneigabe erfolgt, richte sich dabei nach der Erkrankung: Manche akute Behandlungen bedürfen mehrerer Arzneigaben, bei anderen Behandlungen ist eine einmalige Gabe ausreichend.“ Nach mehreren Jahren würden sich die Behandlungen durch die erlangte Gesundheitsstabilität im Bestand jedoch merklich reduzieren: Auswertungen zufolge könne im ersten Jahr eine durchschnittliche Antibiotika-Reduktion von 20 Prozent erfolgen, nach drei Jahren seien es sogar rund 80 Prozent.

Gnadl schildert einen Fall aus der Praxis: Im November hatte ein neugeborenes Kalb Probleme beim Saugen. Es entwickelte eine Hirnrinden-Nekrose, welche nach Konsultation des Tierarztes diagnostiziert und sofort – aber erfolglos – mit einer Antibiose behandelt wurde. Vom Tierarzt wurde schließlich die Euthanasie in Erwägung gezogen. Gnadl behandelte das Kalb jedoch mit dem homöopathischen Mittel Cicuta virosa C200 – dem Wasserschierling – in einer zweimaligen Gabe. Innerhalb weniger Tage sei das Kalb soweit genesen, dass es umherlaufen konnte. „Das Kalb wird derzeit noch weiterbehandelt, die Antibiose hatte als Nebenwirkung verdickte Karpalgelenke ausgelöst.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Zunahme von Übergriffen in der Coronakrise

Codewort am HV: Apotheken helfen gegen häusliche Gewalt»

Genauigkeit fragwürdig

AMK sieht Schnelltest kritisch»

Corona-Hotspot in Bayern

Corona: Apotheker will helfen – und findet niemanden»
Markt

Erkältungsmittel

Sinupret-Saft: Bionorica streitet mit BfArM»

Corona beschleunigt Digitalisierung

Hersteller setzen auf eCommerce»

Verbraucher erwarten Schließungen

Nach Corona: Stationärer Handel in der Krise?»
Politik

„Abhängigkeit bei Medikamenten und Schutzausrüstung“

Altmaier: Brauchen mehrere Milliarden Schutzmasken»

Botendienst-Honorar

VIA: Kassen fallen Spahn in den Rücken»

Corona-Kampagne

SPD sagt: Danke, Apotheke»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Partikel im Vial

Fungizone geht retour»

Krebsmedikament gegen Immunreaktion

Jakavi bei Covid-19»

Rückruf

Isocillin muss retour»
Panorama

Baumwollmasken und chirurgischer Mundschutz

Viren werden beim Husten nicht gestoppt»

BAVC

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant»

Hamburg

UKE empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen noch im April»
Apothekenpraxis

Engpässe wegen Corona

EMA empfiehlt Apothekenkontrolle und Versandbeschränkung»

So planen die Apothekenteams

Zwangsquarantäne, Morphin-Vorrat und Schnelltests»

Corona-Maßnahmen

Teilmengen: Kassen trauen Apotheken nicht»
PTA Live

50 Euro für eine Atemmaske?

Angeblicher Wucher: Reporter soll PTA bedroht haben»

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»
Erkältungs-Tipps

Husten, Schnupfen, Heiserkeit 

Erkältung: Ab wann sollte man zum Arzt»

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby»

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Sensibelchen mit besonderen Bedürfnissen

Allergische Haut: Weniger ist oft mehr»

Stärkung der Hautbarriere

Ectoin: Wasserspeicherwunder aus Bakterien»

Epidermis – die äußerste Körperschicht

Aufbau der Haut»